Montag, 2. Juli 2018

Hereinspaziert...




...hereinspaziert, so klang und  klingt es doch, wenn der Zirkusdirektor das verehrte Publikum in das Zirkuszelt bittet. Anschließend kommen dann die Clowns, die Akrobaten oder die wilden Tiere in die  Manege und das Spektakel kann beginnen. Mehr oder weniger gebannt, schaut man den diversen Darbietungen zu.

Dieser Tage finden wir uns alle in einem riesigen Zirkus wieder:
Die dicke Direktorin in ihrem Sakko, von der niemand so genau weiß, warum eigentlich gerade sie die Direktorin dieses Zirkus ist, hat dermaßen laut und ausdauernd "hereinspaziert" gerufen, sodaß das schöne blaue Zelt mit den goldenen Sternen langsam rissig wird. Unter der Zirkuskuppel hat sich schon mächtig Dampf angesammelt; denn die vielen herbeigerufenen Leute wollen nach der Vorstellung das Zelt nicht mehr verlassen. Die Clowns und die Akrobaten werden allmählich müde und von den Zusehern mit just jenen Früchten beworfen, die man zum Gratis-Eintritt dazugereicht hat.
Überhaupt zeigen viele Zuseher gar kein Interesse an den Darbietungen sondern lungern auf den Plätzen herum und weigern sich das Gebotene auch nur in irgendeiner Weise zu würdigen.
Im Gegenteil, immer mehr  machen sich mitten in der Manege breit, schlagen die Tiere, verspotten die Akrobaten und beginnen die Trapeze abzumontieren.

Die komische Direktorin aber schreit am Eingang zum Zelt immer noch laut und beinahe schon hysterisch "hereinspaziert" und manchmal sogar, "wer hat noch nicht, wer will noch mal?".

Weiter strömen die Menschen ins Zelt und irgendwo hinter der Manege singt ein Pausenclown leise ein trauriges Liedchen von einem Zirkus, der einmal schön und erfolgreich war, von Artistinnen, die ihre schönen Tänze auf dem Seil vollführten und von Clowns, die lustige Lieder singen durften, ohne daß sie vom verehrten Publikum bedrängt und beschimpft wurden.

Hereinspaziert, hereinspaziert,.... wer hat noch nicht,wer will noch mal?


Werden wir aus diesem Zirkus noch einmal herauskommen?