Montag, 25. Juni 2018

Laaaaang lebe der Erdowahn!



Er hat es geschaftt, der GRÖTAZ, der Führer vom Bosporus, er hat in einer großartigen demokratischen Meisterleistung seine Anhänger im In- und Ausland mobilisiert und wieder die absolute Mehrheit errungen.
Nun, daß in der Türkei laut Berichten diverser Agenturen kistenweise ausgefüllte Wahlzettel von Erdowahnern in die Wahllokale gebracht und in die Urnen geschüttet wurden, das ist die türkische Demokratie, dort handhabt man das eben so.
Da regt sich bei uns auch keiner auf, das nehmen wir, die offizielle EU, gelassen hin; denn sonst  läuft Merkels Türkeideal noch zäher als bisher und schließlich will man doch weiterhin Milliardenbeträge nach Recepistan fließen lassen.
Und doch stellt sich vielleicht der eine oder andere die Frage, wieso bei den vielen außerhalb Recepistans lebenden Menschen derart viele Erdowahner sind.
In Deutschland huldigten 56.3% und in Österreich gar 72% dem GRÖTAZ  .
Interessanterweise wurde uns immer wieder erzählt, daß vor allem ungebildete, einfache Türken Erdowahn wählen würden.
Das mag schon so sein, aber warum sind derart viele ungebildete einfache Türken der Türkei entflohen ? Um sich in Europa standhaft jeglicher (politischer/humanistischer) Bildung zu entziehen und ungebildet und einfach zu bleiben?
Vor allem stelle ich mir die bange Frage, was geht in den Köpfen jener vielen Türken mit bereits erworbener deutscher oder österreichischer Staatsbürgerschaft vor, die vormals auch derart begeisterte Erdowahner waren?
Sind sie vom Erdowahn wirklich dauerhaft geheilt?
Das wären Fragen, die man sich bei uns angesichts solcher außertürkischer Wahlergebnisse zu stellen hätte aber wer wagt es, sie zu stellen, geschweige denn zu beantworten und dementsprechende Konsequenzen daraus zu ziehen?
Wer?

Die netten Männer vor der Gedächtniskirche in Berlin, von denen einer mit dem Wolfsgruß seiner Begeisterung Ausdruck verleiht, geben jedenfalls nicht jene (beruhigenden) Antworten, die man in Europa gerne hören würde.
So gratulieren wir also fürbaß beeindruckt und nicht minder erstaunt dem großen Präsidenten der Vorzeigedemokratie Recepistan mit einem donnernden:
Laaange lebe Erdowahn!



Bildquelle

Wolfsgruß Türke Gedächtniskirche Berlin