Samstag, 14. April 2018

Seit gut einer Woche…



…spielen Twitter und seine (Hilfs)Zensoren mit mir ein gar lustiges Spiel.





Bellfrell shadowbannedEs ähnelt dem guten alten Mühle Spiel, wo man nach einer gewissen Zeit und etwas Geschick eine Doppelmühle schaffen kann und so mühelos “Mühle auf –Mühle zu” setzen kann und so den Gegner zur Verzweiflung bringt. Nicht, daß jetzt jemand meint ich wäre verzweifelt , nein. Es amüsiert mich aber zu sehen, wie ich einen Tag im shadowban bin und dann wieder nicht und dann doch wieder und dann wieder nicht….u.s.w.u.s.f…..
Nun ist es ja nicht so, daß ich irgendwelche strafbaren, hetzerischen oder sonst welche Absonderlich-  oder Abartigkeiten tweeten würde.
Wer meinem account folgt, wird das bestätigen können.
Gelegentlich retweete ich allerdings Tweets von accounts, die es sich mit Merkel, der LGBT – Lobby oder linken Antifa Schergen “verscherzt” haben und es stimmt, ich habe auch einen spitzen Schnabel, der gelegentlich zum Einsatz kommt - nennen wir es der Einfachheit aber Satire bzw. Sarkasmus und dafür bekommt so mancher systemkonforme Medienkasper sogar Preise verliehen.

Dadurch bin ich vermutlich Kollateralopfer eines Algorhythmus geworden und den Rettern der Menschheit mit ins digitale Schleppnetz gegangen.


Und so ging also das Spielchen hin und her und heute, nach der täglichen #Laudes tweeterei, war es wieder einmal so weit, der Schattenbann hat mich getroffen und ich vermute, es waren drei Tweets, die mich heute qualifiziert haben.








Nr. 2: Ein Retweet




Nr 3: Ein Tweet über das nächtliche Kriminalitätsgeschehen in Salzburg




Und dann war ich für heute wieder weg vom Fenster.

Böses Bellfrell, ganz böses Bellfrell!

Wie kann man sich auch nicht erfreut darüber zeigen, daß drei Staaten, wie einst in Libyen, mit dem Weltfrieden spielen und wie kann man auch nur tweeten, daß sich in Salzburg  Menschen fremder Herren Länder und gelegentlich auch Einheimische immer wieder die Schädeln einschlagen, bzw. es versuchen?
Das ist absolut unbotmäßig im Land harmoniebedürftigen Gezwitschers linker Gutmenschen, die sich mit Katzenbildern –  die ich zwar auch immer wieder poste- oder kuscheligen Wohlfühltweets einlullen, um einer bitteren Realität zu entfliehen, deren Existenz sie in ihrer Indolenz und Arroganz erst ermöglicht haben.
Also ich bin heute wieder einmal in die virtuelle Schattenwelt verbannt worden.
Das ändert nichts, absolut gar nichts an der Tatsache, daß die USA, Frankreich und Großbritannien einen unrechtmäßigen kriegerischen Akt gegen Syrien getätigt haben und es  Rußland und Putin zu verdanken sein wird, wenn daraus nicht ein weltweit eskalierendes Desaster entsteht.
Es ändert auch nichts an der Tatsache, daß sich in Salzburg und vielen anderen Städten Europas die kommunikativen (interkulturellen) Auseinandersetzungsgepflogenheiten drastisch verschlechtert haben.
Und es ändert nichts an der Tatsache, daß der der Krieg in Syrien weitergehen wird, weil er wetergehen soll; denn zu viele Mächte und Interessen von außerhalb sind in diesen Bürgerkrieg bereits hineingeflossen, ob in Form deutscher Waffen oder saudischer Geldgeber, ob in Form russischer Unterstützung oder türkischer Invasion – diese nicht endenwollende Kriegsmaschinerie dient nur noch dazu, außersyrische Bedürfnisse zu befriedigen.
Dazu nimmt man in Kauf, den IS und andere islamistische Gruppierungen zu unterstützen, hirnverbrannte rote Linien zu zeichnen, die den islamistischen Banden als Navigationshilfen dienlich sind und man hat auch noch die Chuzpe,sich bei all diesen, in Wahrheit kriegsverlängernden(!) Aktionen, als die besseren Menschen darzustellen.
Irgendwie frage ich mich, ob ich aus der ehrlicheren Schattenwelt Twitters überhaupt wieder heraus möchte, in diese verlogene und zensurierte Manipulation  staatlich geförderter und erzwungener fake news…..

Blick zum Obelisk Bellfrell im Vatikan (24)