Samstag, 17. März 2018

Jedes mal…



….wenn sich in Deutschland eine neue Regierung formiert, gibt es einen, der die alles beherrschende Frage stellt, stellen muß, ob denn der (politische) Islam zu Deutschland gehöre.


Seit gefühlt unendlichen Zeiten merkelinischer Regierungskombinationen stellten alternierend Politiker diverser Couleurs diese Frage, um je nach dem korrigiert oder bullgeshitted zu werden.
Die einzige Person, die es durch die Zeiten hindurch geschafft hat, aus diesem Diskurs stets unbeschadet herauszukommen war, ist und bleibt die Mutter aller Deutschen, Angela Merkel.
Dank ihrer konsequenten  Politik und dank der vielen braven Wähler, die ihr auch dieses mal wieder auf den Kanzlersessel geholfen haben, wird sie es wohl schaffen, daß diese Frage nach weiteren vier Jahren endlich nicht mehr gestellt werden muß.
Der Islam prägt und beherrscht das tägliche Leben in Deutschland (und auch in vielen anderen Staaten Europas) mittlerweile mit einer derartigen Selbstverständlichkeit, daß man sich wundert, wieso Horst Seehofer das Stellen der Gretchenfrage überhaupt noch ín Angriff genommen hat. Tat er das freiwillig oder wurde per Los entschieden, wer diesmal die Debatte in Gang setzt?

Diese Frage  hätte vor rund 20 Jahren gestellt werden müssen, als man ohne Rücksicht auf Verluste begonnen hat, politisch Zugeständnisse an den (politischen) Islam zu machen, sei es nun durch Ausnahmeregelungen, das freiwillige Bereitstellen von Infrastrukturen, die weit über das Recht auf Religionsfreiheit hinausgehen, um dann zuzusehen, wie eine Parallelgesellschaft entsteht, die finanziell und ideologisch tatkräftig von (ausländischen) Predigern aus salafistischen und unzähligen anderen extremistischen Strömungen des Islams unterstützt wird.

Allahu Akhbar Rufe gehören in Deutschland mittlerweile zum Alltag, egal ob sie vom Muezzin, vom Imam, vom bisher unbescholtenene netten Terroristen von nebenan oder auch einfach mal in einem Gerichtssaal von einem Zuhörer deklamiert werden.


Allahu Akhbar Rufer im Gericht



Und gerade neulich hat es ja auch die Kanzlerin selbst hören dürfen, daß ein Muslim – zwar psychisch verwirrt - aber immerhin lauthals und sichtlich glücklich lächelnd seine Zugehörigkeit zu Deutschland laut hinausgeschrien hat.


Der Islam gehört zu Deutschland.
Angela Merkel hat völlig recht, wenn sie Seehofer widerspricht.
Das ist schon lange keine Frage mehr, die man so oder so beantworten könnte. Es ist eine von der Politik geschaffene Tatsache, deren Folgen absehbar waren und nun ertragen werden müssen, weil diese Zugehörigkeit  von Anfang an gewollt war, sei es nun aus (christlicher) Naivität oder aus politischem Kalkül .

Der Islam gehört zu Deutschland.
Deutschland hat dem Islam die Tore freiwillig geöffnet.

Nun jammert auch nicht herum.