Dienstag, 21. November 2017

Bis in alle Ewigkeit…



Der Blick nach Deutschland und seiner geschäftsführenden Bundeskanzlerin in Gestalt der Pastorentochter Angela Merkel macht mir unser Nachbarland immer unheimlicher.
Nicht, weil nach den gescheiterten Sondierungsgesprächen, die offenbar schon längst Koalitionsverhandlungen für eine vollkommen idiotische Jamaikakoalition waren, nun wieder alles auf Anfang geht und der deutsche Bürger – oups “deutscher Bürger” -  sowas politisch Unkorrektes gibt, bzw. darf es ja in Merkelland  nicht mehr geben-  nein, es ist der Zustand dieses Landes, welcher mir einen kalten Schauer über den Rücken jagt.

Unter Mutti Merkel wurde alles so bunt und lustig,  Geisterbahnfahren gibt es mittlerweile gratis in vielen U-Bahnen und zu diesem Zwecke wurden viele Animateure extra von weit her eingeladen und mit dieser Spezialaufgabe betraut:

Fahndungsfoto Neukölln
Bildquelle

»Berlin-Neukölln: Gewalt in der U8 – Fahrgast gegen Kopf getreten, Personen mit Reizgas besprüht« 

weiterlesen hier

Aber auch andere Fachkräfte unter denen, die noch nicht so lange da sind, sorgen dafür, daß es immer wieder  lustig zugeht. Nötigenfalls legen sie zu diesem edlen Zweck sogar Hand an sich selbst:


Masturbierender Syrer Dresden

siehe auch hier



Für Kaffeeliebhaber gab es dieser Tage ein ganz besonderes Event, ein junges 7-köpfiges syrisches Ensemble gestaltete in einer Tchibofiliale in Essen eine gekonnte Verwüstungsperformance, die hoffen läßt, daß  diese Truppe mit der Zeit noch ganz groß werden wird.

Syrer verwüsten Tchibofiliale

Ich bin mir sicher, ich fände noch viele weitere solch lustiger Aktionen, die von den dringendst benötigten Fachkräften fremder Länder aus Dankbarkeit gegenüber ihrer Gastgeber gesetzt werden.

Übertrieben?
Dunkelkatholische Sichtweise?
Sowas hat es doch schon immer gegeben?

Nun, dann hier etwas ganz Neues:


Das hat es früher nicht gegeben.
Genausowenig, wie die Tatsache, daß man Wörter wie Weihnachten, Christkind u.s.w. an vielen öffentlichen Orten und Kaufhäusern meidet, wenn nicht gar verbietet, damit sich niemand (?) provoziert oder gar diskriminiert fühlt. Warum eigentlich darf sich jemand durch Nikolaus,  Christkind oder Christstollen provoziert fühlen und wieso muß man gleichzeitig Ramadan, Sharia oder Burka als Bereicherndes tolerieren?
Schaue ich heute morgen zum Nachbarland, so frage ich mich, wie lange das noch gut gehen wird. Eine Kanzlerin, die  partout keinen Fehler zugibt und für sich selbst entschieden hat, bis in alle Ewigkeit im Kanzleramt zu verweilen und Wahlergebnisse auch weiterhin zu ignorieren.
Wenn die Deutschen nun wieder neu wählen und dabei wieder so wählen, wie beim letzten Mal, dann werden sie wohl in einer Endlosschleife gefangen bleiben, die eher früher als später jegliche Identität, Kultur und Selbständigkeit zu Tode mahlen wird.
Farbe bekennen –  so der neueste Schmäh unseres Nachbarns, der vorgaukeln soll, wie gut, sicher, wertvoll und wichtig die Ereignisse und Maßnahmen unter der Regierung Merkels und ihrer Zauberlehrlinge für das Land doch gewesen seien und wie das neue typisch deutsch auszusehen hat:

Typisch deutsch


Deutschland verschwindet -  Merkel bleibt!

So sollte ehrlicherweise der Slogan für mögliche Neuwahlen im Nachbarland lauten.