Mittwoch, 20. September 2017

Nach der Sommerpause…




…hat es gar nicht lange gedauert und es ist wieder eine echte “Franziskus-Perle” in das katholische Schatzkästchen gelegt worden.

Bellfrell und Franziskus

So durften wir bereits vor 2 Tagen, am 18. September, direkt aus Santa Martha folgendes erfahren: 


Sünde des Nichtbetens für Politiker via:Erzdiözese Wien

Nun, ich denke unser Hl. Vater wird wissen, wovon er spricht, hatte er doch vermutlich während der Zeit der argentinischen Mitlitärdiktatur allen Grund zumindest für die Diktatoren Videla oder Massera zu beten und es gibt da ja auch einige unschöne Gerüchte, daß es nicht nur Gebet war, womit der damalige Kardinal Bergoglio sich in die Militärdiktatur eingebracht hat.
Sogar für Atheisten und Agnostiker gibt es den liebevollen aber dienlichen Hinweis, sich an “weise Menschen des Volkes zu wenden”. Ist UHBP nicht seines Zeichens Agnostiker – dann wird er nun wohl auf der Suche nach einem weisen Menschen des Volkes sein – obwohl das ist ja auch wieder so eine Geschichte; denn laut Papst Franziskus ist “Volk -pueblos” ohnehin nur ein Mythos. Die weisen Menschen eines Mythos – wo wird man sie bei uns wohl finden können?
Wie dem auch sei, nichts liegt mir persönlich ferner, als einer so leicht vermeidbaren Sündhaftigkeit zu verfallen, nicht für z.B.  Christian Kern, Alexander van der Bellen oder Ulrike Lunacek gebetet zu haben, abgesehen von den ständigen, teilweise sehr obskuren Fürbitten für die Mächtigen (der Welt) in den sonntäglichen Messen.
Bei UHBP kann ich mir ja fast schon sicher sein, daß er selbst eine tägliche Gebetsmühle in Betrieb hat, da er ja sooo gerne Papst Franziskus besuchen würde und dieses Interesse bereits im Februar gegenüber Kardinal Schönborn ausgesprochen hat.

Schönborn und van der Bellen



Alsdann bin ich natürlich sofort fündig geworden, welches spezielle Gebet sich für unsere Politiker am besten eignet:

Magnificat


….Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen…

Und wenn ich dann mit diesem wichtigen Gebet fertig bin, bzw. wenn dann die Wahlen z.B. in Österreich zur Zufriedenheit aller(!) ausgegangen sind, dann widme ich mich den weniger wichtigen Gebeten, bei denen es vielleicht keine Sünde ist, sie einmal nicht zu sprechen, z.B.  für verfolgte Christen, für vor und nach der Geburt getötete Kinder oder für arme, kranke Menschen, für arme Seelen u.s.w….. ach ja und für den Papst! Denn seit Beginn seines Pontifikats, seit seinem ersten Auftritt mit einem launigen erzkatholischen päpstlichen buonasera auf der Loggia des Petersdoms, bittet er ja immer wieder darum, für ihn zu beten, was ich sehr gerne tue.
Buongiorno, buon pranzo, buonasera, buona notte und preghiamo!


Kommentare:

  1. Der Papst sollte doch mal Nachhilfe bei Herrn Sternberg ZdK nehmen, Zitat: „Wir sehen den Zusammenhang zwischen Beichte und Eucharistie nicht mehr so.“ Gesagt Mitte Feburar in einem veröffentlichten „Postoj“ (Slowakei) Interview. Die Vermutung liegt nahe, dass von den 95% der Katholiken hierzulande, die der Eucharistie fernbleiben, wohl kaum einer den Weg in einen Beichtstuhl findet.

    AntwortenLöschen
  2. bin voll dabei, bei diesen Gebeten für die Mächtigen !!

    AntwortenLöschen