Montag, 3. Juli 2017

Es blöken die Schafe



Es hatte schon längere Zeit einen strengen Geruch im Schafstall.
Dies lag aber nicht nur an den schwarzen Böcken, nein; denn der Chef des Hüters hatte immer wieder Dinge gesagt, die einige Schafe veranlassten, anderen Schafen und ein paar niederrangigeren Hirten ans Bein zu pinkeln. Gleichzeitig aber beschwerten sich dann die Pinkelschafe, daß man den Mief aus dem Stall lassen und hinausgehen müsse, wo andere Schafe ohne lästigen Hüter doch ein so lustiges, munteres Treiben veranstalten können.
Schon längst trieben es dort Böcke mit Böcken sowie Schafe mit Schafen und das sei gut so; denn schließlich würden diese ein ebenso wertvoller Bestandteil der Herde sein, selbst  wenn sie auf diese Art  keine eigenen Lämmer zuwege bringen, haben sie dort im Schaf-Elysium nun sogar ein Recht darauf bekommen, anderer Schafe Lämmer als ihre eigenen zu benennen.

Aber wieder zurück zum Schafstall, dort, wo der Oberhirte den an die Hirten pinkelnden Schafen immer wieder Hoffnungen macht, daß das Tor des Stalles weit geöffnet werde und man es auch im mittlerweile fast schon unerträglich stinkendem Stall kunterbunt durcheinanderblöken und treiben könnte.
Nicht wenige Schafe stellten bei diesem Gedanken  ihre Kraushaare auf und versuchten, sich an ihren einfachen Hüter zu klammern, der ihnen versicherte, so weit würde es nicht kommen; denn schließlich sei der Chefhirte ein Garant für Barmherzigkeit und verabscheue geschwätziges blöken und rigides herummeckern.
Und so wusch er seine Schafe jeden Tag mit reinigendem Wasser und salbte sie mit duftendem Öl, damit der üble Gestank der Pinkelschafe ihnen nichts anhaben konnte.
Die Pinkelschafe selbst, wollten sich von ihm nicht mehr versorgen lassen und hatten im Stall eine Ecke okkupiert, in welche sie den Hüter nicht hineinließen.

Und dann, eines schönen Tages, warteten die Schafe in der Mitte des Stalles vergebens auf ihren vertrauten Hüter.
Dem Chef war es zu lästig geworden, daß der Hüter ihm ob des teuflischen Gestankes im Stall ständig widersprochen hatte und verweigerte ihm die Rückkehr zu seiner Arbeit für die Schafe.
In der Pinkelecke im Schafstall setzte sogleich ein Jubilieren ein und gehässigstes Gemeckere drang durch alle Ritzen und Fugen des Stalles bis weit hinaus zu den  verkommenen hüterlosen Schafen
Die Schafe in der Mitte aber warteten geduldig und sagten sich, haben wir keine Angst, der wahre Besitzer der Herde wird es nicht zulassen, daß die Pinkelschafe über uns herfallen oder wir auf Dauer einen nachlässigen neuen Hüter bekommen.

Die Pinkelschafe standen also gespannt in ihrer Ecke und die anderen in der Mitte des Stalls.
Die Tür zum Stall öffnete sich ….





Schafe in einer Reihe 2014-11-02 046



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.