Montag, 26. Juni 2017

Man sagt ja,…



…..”nichts ist so uninteressant, wie die Zeitung von gestern” – stimmt.
Darum halte ich mich an die Lesung von gestern, denn die ist im Gegenzug brandaktuell, sowohl gestern als auch heute und morgen:


Jeremia sprach: Ich hörte das Flüstern der Vielen: Grauen ringsum! Zeigt ihn an! Wir wollen ihn anzeigen. Meine nächsten Bekannten warten alle darauf, dass ich stürze: Vielleicht lässt er sich betören, dass wir ihm beikommen können und uns an ihm rächen.
Doch der Herr steht mir bei wie ein gewaltiger Held. Darum straucheln meine Verfolger und kommen nicht auf. Sie werden schmählich zuschanden, da sie nichts erreichen, in ewiger, unvergesslicher Schmach.
Aber der Herr der Heere prüft den Gerechten, er sieht Herz und Nieren. Ich werde deine Rache an ihnen erleben; denn dir habe ich meine Sache anvertraut.
Singt dem Herrn, rühmt den Herrn; denn er rettet das Leben des Armen aus der Hand der Übeltäter.

Buch Jeremia 20,10-13

In solch Maasvollen Zeiten bekommen diese Worte doch eine äußerst brisante, reelle Bedeutung, gell?


Tweetie mit Maulkorb

Bildquelle

1 Kommentar:

  1. Ja, paßt.
    Habe ich, Ihr Einverständnis vorausgesetzt, mal für den Wochenstart auf kirchfahrter.wordpress.com rebloggt...

    AntwortenLöschen