Freitag, 26. Mai 2017

Unsere tägliche Indoktrination gib uns heute…



Via ORF, Ö1, werden jeden Morgen um 07.56 Uhr Gedanken zum Tag in unsere Köpfe indoktriniert.
Diese Woche war einmal mehr Islamisches für uns bereitgestellt.
Bei einem ( dank Massenmigration rapid wachsenden) Anteil von dzt 8% Muslimen ist es natürlich immens wichtig, daß wir laufend über die vorgeblich schönen und bereichernden Gepflogenheiten der Verehrer Mohammeds belehrt werden.
Nun also diese Woche österreichische Gedanken zum Tag nicht über Christi Himmelfahrt – man könnte ja auch im Gegenzug einmal Muslimen unsere Religion unterbreiten – aber nein, seit Montag gibt es tagtäglich und pünktlich vor dem Morgenjournal Gedanken einer Imamin  zum Ramadan , der am 27. Mai medial, virtuell und auch  gratulationstechnisch  - es ist aus mir unerfindlichen Gründen  ganz besonders wichtig, den tagsüber Fastendenden und nächtens feiernden Mohammedanern eilfertig und unterwürfig zu ihrem jährlichen Ritual zu gratulieren-  wieder mit voller Wucht über
uns alle(!) hereinbrechen wird.

»…Einen ganzen Monat lang sollen erwachsene Gläubige von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken und Sex (daraus lässt sich ableiten, dass Erwachsene gemeint sind) verzichten und wenig reden. So verkürzt gilt dies zumindest für Sunniten und Schiiten. Wobei es selbstverständlich Ausnahmen und Befreiungen vom Fasten gibt. So z.B. bei fortgeschrittenem Alter, Kindern, Schwangerschaft, Menstruation, Krankheit und Reisen.
In Sure 2 Vers 185 heißt es: "...Allah wünscht es euch leicht und nicht schwer zu machen, ..." (Henning) Gott will nicht, dass man sich beim Fasten quält oder leidet. Alles, was der Mensch für Gott tut, soll aus vollem reinem Herzen kommen. Hier gilt die Überzeugung, wenn Du es aus ganzem Herzen und für Gott machst, also nicht, um Dich anderen Gläubigen als fromm anzubiedern, wird dir das Fasten eh nicht schwerfallen….«


Reisende sind also vom (Sex)Fasten befreit.
Mir schwant Übles: Dann werden bestimmte Einzelfälle, durch welche bestimmte “Reisende” und  “Kinder” sowie (psychisch) “Kranke” in letzter Zeit immer mehr aufgefallen sind, wohl auch in diesem Monat nicht weniger werden.
Ein weiteres interessantes Detail verschweigen uns die täglichen Gedanken zum Ramadan freilich:
Der Dschihad ist im Ramadan nicht verboten und weil Islamisten, entgegen der politisch korrekten Meinung  ja besonders strenggläubige Muslime sind, durften wir Ungläubige im wunderschönen Fastenmonat Ramadan 2016 einige sehr schöne ramadanische Erfolge erleben, um es überspitzt (Achtung Ironie!) auszudrücken.

Ramadan 2016
Screenshot von hier

Es ist müßig und sinnlos, darüber zu diskutieren, ob nun Islamisten den wahren Islam vertreten oder nicht.
Wir leben mit der Tatsache, daß sie ihre terroristischen Anschläge und ihre Metzeleien als von Allah gewollt begehen und daß sich diese Lesart  sehr wohl aus dem Koran bestätigen läßt. 
Es wäre höchst an der Zeit, sich darüber tagtägliche Gedanken zu machen, anstatt uns mit säuselnden Worten eine Ideologie als positiv einbläuen zu wollen, deren Gros sich nicht im mindesten mit einem christlich aufgeklärten Europa zu arrangieren Willens bzw. fähig ist; denn der direkt von Allah(!) dem Analphabeten(!) Mohammed diktierte Koran darf nie und nimmer adaptiert werden und somit ist  jede Anpassung an ein säkulares Leben v.a. hier im Westen obsolet.
Es sei denn….?

Schlagen Sie nach bei Michel Houellebecq oder hören Sie immer wieder die Gedanken zum Tag, gell?






.

Keine Kommentare: