Dienstag, 3. Januar 2017

Nafris


Daß das Jahr 2017 gleich zu Anfang, quasi im Hinübergleiten, das abgelaufene Jahr 2016 an politisch korrekter Blödheit und sadomasotoleranter Spontanverblödung in den Schatten stellen könnte?
Wer hätte das zu hoffen gewagt?
Aber ja!
Das grüne Kollektiv der fleischgewordenen Massenverdummung hat sich in meinem Nachbar-Plemplemland einen noch tieferen grünen Farbton angeärgert und diesen sogleich in die Welt hinausgekotzt:

»Es stelle sich die Frage „nach der Verhältnis- und Rechtmäßigkeit, wenn insgesamt knapp 1.000 Personen alleine aufgrund ihres Aussehens überprüft und teilweise festgesetzt wurden“, sagte Peter zunächst der „Rheinischen Post“ (Montag-Ausgabe).
Peter nahm ihre massive Kritik jedoch zurück. Dass sich die Übergriffe der Silvesternacht 2015 nicht wiederholten, sei auch der gut vorbereiteten Polizei zu verdanken, postete Peter am Montag auf ihrer Facebook-Seite. Zuvor hatte unter anderem die grüne Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Polizei ein umsichtiges Vorgehen bescheinigt und sich damit gegen ihre Parteivorsitzende gestellt….« Quelle

Aha, einen Tag später rudert Frau Simone Peter also zurück, da ihre absolut unangebrachte Kritik am guten und richtigen Einsatz der Kölner Polizei nicht einmal bei ihren eigenen grünen Männchen und Weibchen die gewünschte Zustimmung gefunden hatte.
Wie mittlerweile bekannt geworden ist, hatten sich zu Silvester an die 2000 Nafris (=polizeiliches Codewort für Nordafrikanischer Intensivtäter)  auf den Weg zur Domplatte in Köln gemacht, um weiß Allah was oder Ähnliches wie vor einem Jahr anzustellen.
Nafris – nordafrikanische Intensivtäter. die der Polizei in NRW keineswegs unbekannt sind, ganz im Gegenteil:

»…Dazu kannte die Polizei ihre Pappenheimer. Probleme mit nordafrikanischen Intensivtätern gibt es in NRW nicht nur zu Silvester. Kein Bundesland hat mehr Flüchtlinge aus Maghreb-Staaten wie Algerien und Marokko aufgenommen. Das lag am Verteilungsschlüssel: Jedes Land war bis zum Sommer 2016 schwerpunktmäßig für Flüchtlinge aus bestimmten Staaten zuständig. Im vorigen Jahr nahm NRW 62 Prozent aller marokkanischen Asylbewerber Deutschlands auf, 6444 Marokkaner.
Vor allem in Düsseldorf und Köln gibt es Stadtquartiere, die von Nordafrikanern geprägt sind. An einer Razzia im Maghreb-Viertel Düsseldorfs nahmen vor einem Jahr 300 Polizeibeamte teil, es kam zu 20 Festnahmen. Doch auch für NRW ist es schwierig, selbst straffällig gewordene Nordafrikaner wieder in ihre Heimat abzuschieben. Bislang blockieren die Grünen im Bundesrat ein Gesetz, das die Große Koalition im Bundestag am 13. Mai 2016 verabschiedet hatte. Demnach sollten Algerien, Marokko und Tunesien zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden, um Abschiebungen dorthin zu erleichtern…«  Quelle
 
Die Grünen fungieren demnach als selbsternannte Schutzmacht der NAFRIS ?
Was für eine seltsame politisch motivierte Symbiose stellt denn das wiederum dar?
Und wie sollte man denn nun den nordafrikanischen Intensivtäter in linksgrünpolitischkorrektem Jargon bezeichnen?
Fragen die man sich stellen muß, wenn sich ein langer Schatten offensichtlich kollektiver Toleranzverblödung bereits in den ersten Stunden des Neuen Jahres uns zu Füßen wirft…