Donnerstag, 21. April 2016

Geheimer Gebetsraum

 

 

Nachdem ich gestern fast den ganzen Tag anderweitig beschäftigt war, auch vor einer Romreise hat man noch so einiges zu erledigen, bin ich erst heute auf folgenden Hinweis in der FAZ gestoßen:

 

»….Die Flughafenpolizei habe kurz vor den Attentaten auf dem internationalen Flughafen im Untergeschoss einen geheimen Gebetsraum entdeckt, berichtete der Sender weiter. Dort habe sich „radikalisiertes Personal“ getroffen, um heimlich zu beten. Der Gebetsraum sei geschlossen worden. Inzwischen sei eine Liste erstellt worden mit „mindestens 50 Mitarbeitern“, die als radikal eingestuft worden seien und Zugang zum Flughafen gehabt hätten….«  Quelle FAZ

 

 

Aaah!
Jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen!
Darum heißt es also immer “das hat nichts mit dem Islam zu tun”!
Diese Männer (und zuweilen auch Frauen) beten geheim in geheimen Gebetsräumen,  sodaß sie auf keinen Fall mit dem Islam in Verbindung gebracht werden können.
Diese raffinierte Taktik scheint bei den Brüsseler Attentätern und den 50 radikalisierten Flughafenmitarbeitern nicht gelungen zu sein. Dadurch, daß man den geheimen Gebetsraum gefunden und die darin betenden Radikalisierten identifiziert hat, müssen sie aber jetzt wohl oder übel etwas mit dem Islam zu tun haben, ob wir/sie nun wollen oder nicht.

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.