Sonntag, 10. April 2016

Denn sie wußten, daß…




Es gibt Situationen, da weißt du genau, wer dein Gesprächspartner ist obwohl dir sein Name gerade nicht einfällt und während du dich mit ihm unterhältst, kramst du hektisch in den hintersten Ecken deines Gedächtnisses herum, den Namen noch zu finden. Vergeblich, der Name kommt nicht.
Umgekehrt ist es auch nicht viel besser, da kennst du jemanden, sprichst ihn mit Namen an und merkst im Laufe des Gesprächs, der hat keine Ahnung wer du bist, weder Namen noch irgendeine Erinnerung. 
Beide Situationen haben etwas Schmerzliches, denn fürs eine ist es ärgerlich, wenn einem der Name zu einem Menschen  nicht einfällt und andererseits ist es traurig, daß man für jemanden womöglich nicht bedeutend genug war, in dessen Namensgedächtnis aufzuscheinen.
Und dann gibt es noch eine ganz andere, äußerst interessante Situation, wo man am Anfang vielleicht auch den Namen des Gegenübers nicht weiß, aber plötzlich ist der Name wieder da, aber man braucht ihn nicht mehr, denn man hat ohnehin schon dort angeknüpft, wo man einst aufgehört hat, ganz so als ob es nie eine Trennung gegeben hätte.
Wie ich auf das komme?
»Als es schon Morgen wurde, stand Jesus am Ufer. Doch die Jünger wußten nicht, daß es Jesus war.
Jesus sagte zu ihnen: Meine Kinder, habt ihr nicht etwas zu essen? Sie antworteten ihm: Nein.
Er aber sagte zu ihnen: Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus, und ihr werdet etwas fangen. Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder einholen, so voller Fische war es.
Da sagte der Jünger, den Jesus liebte, zu Petrus: Es ist der Herr! Als Simon Petrus hörte, daß es der Herr sei, gürtete er sich das Obergewand um, weil er nackt war, und sprang in den See.
Dann kamen die anderen Jünger mit dem Boot - sie waren nämlich nicht weit vom Land entfernt, nur etwa zweihundert Ellen - und zogen das Netz mit den Fischen hinter sich her.
Als sie an Land gingen, sahen sie am Boden ein Kohlenfeuer und darauf Fisch und Brot.
Jesus sagte zu ihnen: Bringt von den Fischen, die ihr gerade gefangen habt.
Da ging Simon Petrus und zog das Netz an Land. Es war mit hundertdreiundfünfzig großen Fischen gefüllt, und obwohl es so viele waren, zerriß das Netz nicht.
Jesus sagte zu ihnen: Kommt her und eßt! Keiner von den Jüngern wagte ihn zu fragen: Wer bist du? Denn sie wußten, daß es der Herr war.«

Johannes 21, 4-12

Denn sie wußten, daß es der Herr war, und er wird ihnen später noch versichern -

Seid gewiß: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.

- und das sogar falls man zwischendurch SEinen Namen vergessen, verleugnen oder verächtlich machen sollte, denn
Gott ist die Liebe….


Dom




Keine Kommentare: