Donnerstag, 21. Januar 2016

Hereinspaziert!



Diese schöne Willkommensparole könnte angesichts dessen, was der Corriere recherchiert, bosnische Medien schon vor zwei Jahren berichtet und die Deutschen Wirtschaftsnachrichten (DWN) gestern zusammengefaßt haben eine gänzlich neue Dimension bekommen:

»…Der Terror verlagert sein Territorium nach Europa: Radikale Islamisten haben in Bosnien mehrere Hektar Land gekauft. Das Geld kommt von Saudi-Arabien und Katar. Die Grundstücke liegen an der Grenze zu Kroatien. Von hier kann man völlig unbehelligt die Scharia nach Europa bringen. Die italienischen Sicherheitsbehörden sind alarmiert….
….Im Nordwesten Bosniens haben sich im Kanton Bihac die Wahabisten zwischen Velika Kladusa und Bu in zahlreichen Gruppen organisiert. Geführt wird die Gruppe von einem Bosnier, der sich radikalisiert hat. Die Ortswahl ist nicht zufällig: Das Dorf Bosanska Bojna liegt nur wenige hundert Meter von der bosnisch-kroatischen Grenze entfernt. Der Corriere war dort und schildert den „Grenzübergang“ in den Schengen-Raum als einen kleinen Feldweg mit morschen Balken und einem „Stopp“-Schild. So sieht in der Praxis die von Angela Merkel immer wieder beschworene „EU-Außengrenze“ aus – ein Video des bosnischen Fernsehens belegt den Zustand der Grenze….
Der unbehelligte Eintritt nach Kroatien ist hier ein Kinderspiel. Von hier aus kann jeder in den Schengen-Raum gelangen. Weil Deutschland seine Grenzsicherung aufgegeben hat, kann somit auch jeder der von den italienischen Behörden als sehr gefährlich eingestuften Gruppe ungehindert nach Deutschland einreisen
….« 

Finanziert von Saudiarabien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten, die hofierten Großabnehmer militärischer Qualitätsprodukte aus deutschen und amerikanischen Landen.
Hereinspaziert!
Willkommen!
Das Freundliche Gesicht kennt keine Grenzen…..

Keine Kommentare: