Donnerstag, 3. Dezember 2015

Nix Halal im Spar



Erst habe ich ja gedacht, es ist ein Scherz, aber dann kamen immer mehr Meldungen, daß der Spar Konzern seinen Halal Verkaufs-Test gestoppt habe und ich konnte in der Die PRESSE folgendes lesen:

»…"Wir haben den Umsatz gegen den Imageschaden abgewogen und gesagt, dass wir es lassen", so die Sprecherin. "Wir sind nicht erfreut. Aber scheinbar ist die Zeit noch nicht reif für so etwas in Österreich." Dabei seien ganz nüchterne Überlegungen hinter dem Versuch gestanden. Man decke auch den Bedarf von Veganern oder Laktoseintoleranten ab, und Muslime mit ihren eigenen Ernährungsbedürfnissen seien eine wachsende Bevölkerungsgruppe.
Spar hält auf seiner Unternehmenswebsite und auf Facebook fest, dass es niemals Fleisch aus Schächtungen bei Spar gegeben habe. Die verwendete Halal-Zertifizierung habe immer die Betäubung der Tiere vor der Schlachtung beinhaltet. Einziger Unterschied zu allen anderen Schlachtungen nach österreichischen Richtlinien war ein Gebet gewesen, das während der Schlachtung gesprochen wurde….«
Quelle

Also, wenn es nicht geschächtet wurde, dann ist es auch nicht Halal und genau das erklärt vermutlich auch die geringe Nachfrage.
Mich persönlich würde ja interessieren, wer da vor der betäubten Kuh oder dem Lamm ein Gebet gesprochen haben soll? Der Fleischhackergehilfe, der Halal –Schlachtermeister oder ein vom Spar Konzern eigens bezahlter Imam?
In einem aufgeklärten säkularen Staat, dem neuerdings sogar Nikolausfeiern in Kindergärten und Kreuze in öffentlichen Räumen suspekt und zu viel Mittelalter sind, bedauert ein Lebensmittelkonzern allen Ernstes, daß die Zeit  für so etwas - nämlich das ausbluten lassen lebendiger Tierenicht reif sei?




Keine Kommentare: