Dienstag, 29. Dezember 2015

Es ist schon interessant…




….wie man in der offiziellen EU unter Mutti und dem Rest der guten Welt mit zweierlei Maß mißt.

Da gibt es auf der einen Seite den bösen syrischen Machthaber, mit dem man sich nicht einmal an einen Tisch setzen kann, weil er rote Linien überschritten habe und andererseits den guten türkischen Präsidenten, der keine roten Linien überschritten hat, weil für ihn, den Guten, diese roten Linien von den oben erwähnten derlei hoch verlaufend angesetzt worden sind, sodaß er sie selbst beim allerbesten Willen nicht überschreiten könnte.
Erdowahn der Unangreifbare, ihm werden einfach mal so 3 Milliarden Euro zur Verfügung und die Visafreiheit für alle Türken in Aussicht gestellt, damit er für uns die Migrationsbewegung nach Europa eindämme, denn wir schaffen das, aber irgendwie schaffen wir es dann doch wieder nicht.
Doch der listige Sultan pfeift auf irgendwelche Verpflichtungen seinerseits, der kocht sein eigenes Süppchen, marschiert z.B. frisch und fröhlich, islamisch fromm und frei in den Nachbarstaat Irak ein und ist auch im Umgang mit Zivilisten alles andere als “zimperlich”.
Kurzum, die Türkei unter Erdogan und seiner Marionette Davatoglu überschreitet keine rote Linien, nein sie übertritt eindeutige Grenzen und ist dabei, einen Kampf gegen die Kurden auszufechten, der, wenn er nur lange genug dauert, weil ja Mutti und Co. begütigend zuschauen, wohl in eine Richtung gehen könnte, wie Anfang des letzten Jahrhunderts, als die Türken schon einmal einen Genozid verübten, den sie aber bis heute verleugnen.
Erdogan schließt kurdische Autonomie aus
»…Stattdessen konzentriert sich die türkische Regierung im Südosten des Landes auf ihren Kampf gegen kurdische Selbstbestimmung. Allein in den vergangenen beiden Wochen sind bei Gefechten mindestens 200 Menschen ums Leben gekommen. Nach Darstellung der Regierung in Ankara handelt es sich bei den Toten um Kämpfer der verbotenen PKK, Augenzeugen vor Ort sprechen hingegen von vielen zivilen Opfern. Zehntausende Menschen sind in dem Nato-Land vor Kämpfen auf der Flucht.
Die Kämpfe konzentrieren sich auf die Stadt Cizre, die seit Wochen von der Armee abgeriegelt ist. Dort wurden am Wochenende ein 73-jähriger Mann und seine drei Monate alte Enkeltochter getötet. Nach Darstellung der Familie kamen die Schüsse aus Richtung des öffentlichen Krankenhauses von Cizre, das von türkischen Sicherheitskräften kontrolliert wird….«  Quelle Spiegel Onlin

 
Und während also der Sultan des weltweit unterstützten neuen osmanischen Reiches, hart gegen die wahre Bedrohung der Welt, die verhaßten Kurden kämpft und die Lage am Rande der EU immer brenzliger wird, reibt sich der IS  zufrieden die Hände, mehr noch, er operiert völlig unbehelligt(!) bereits seit langem in der Türkei des allseits hofierten Erdowahns:
»…Der Arm der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) reicht bis in die Türkei. Der syrische Journalist Nadschi al-Dscherf ist am Sonntag in der südosttürkischen Stadt Gaziantep auf offener Straße erschossen worden.
Dscherf gehörte zu der Gruppe "Raqqa is Being Slaughtered Silently" ("Rakka wird leise abgeschlachtet"), die Verbrechen des IS in Rakka und andere syrischen Städten dokumentiert. Der 37-Jährige hatte zuletzt einen Film produziert, der Gräueltaten der Dschihadisten in Aleppo zeigt.

Der IS hatte seit Monaten Jagd auf Dscherf und seine Mitstreiter gemacht. In der Türkei wähnte sich der zweifache Familienvater halbwegs sicher vor den Terroristen. Doch inzwischen ist er der dritte prominente IS-Gegner, der in der Türkei von den Dschihadisten ermordet wurde. Ende Oktober hatten IS-Attentäter die beiden syrischen Journalisten Abdul Kadir und Fares Hamadi in der türkischen Stadt Sanliurfa enthauptet. Im Internet veröffentlichten die Dschihadisten Bilder ihrer Leichen - als Warnung an ihre Gegner. Die türkischen Behörden haben bislang in keinem Mordfall Verdächtige gefasst….«  Quelle: Spiegel Online
 
Drei Milliarden Euro (vorläufig!)  für einen Diktator, einen Menschenrechtsverletzer, einen Völkermordleugner und einen potentiellen Völkermörder, sofern man ihn nur weiter gewähren läßt – willkommen in der wahnsinnigen Welt einer fürsorglichen Mutti, eines dauerbesoffenen Junckers und eines Friedensnobelpreisträgers – aber bitte, gehen Sie schnell weiter, es gibt gar nichts zu sehen….






Keine Kommentare: