Dienstag, 17. November 2015

Schon rein finanziell…




….bietet der IS eine höchst interessante Perspektive für die perspektivlos gewordene, bzw. von uns selbst an jeglichen Perspektiven gehinderte muslimische Jugend Belgiens, wie heute ein Artikel auf  DiePresse  verrät.
»….Doch Belgiens Problem mit dem gewaltbereiten Islamismus ist nicht nur auf wirtschaftlich benachteiligte Regionen wie Molenbeek beschränkt. Pro Kopf weist das Elf-Millionen-Land mit knapp 500 Syrien-Kämpfern die höchste Jihadistendichte in der gesamten EU auf. Erst im Jänner hob die Polizei in der ostbelgischen Stadt Verviers eine Terrorzelle aus. Auffallend viele Gotteskrieger stammen aus Flandern, dem wirtschaftlich prosperierenden Norden des Landes. Dort agierte der im Februar zu zwölf Jahren Haft verurteilte Gründer des Netzwerks Sharia4Belgium, Fouad Belkacem, der in Belgien ein Kalifat errichten und Brüssels Wahrzeichen, das Atomium, in die Luft sprengen wollte. Nach Angaben des UN-Menschenrechtsrats zahlt der Islamische Staat seinen Propagandisten in Belgien knapp 9000 Euro pro angeworbenen Jihadisten, deren Durchschnittsalter bei 23 Jahren liege – Tendenz sinkend
Quelle
Eine aufschlußreiche Ergänzung zu diesem Artikel ist  vielleicht auch noch ein Welt- online- Tweet :

Welt online Twitterunterstützer für IS

Als Quelle diente dem online Portal offensichtlich The Guardian mit Stand Jänner 2015.
Ich hege den starken Verdacht, daß sich diese Prozentsätze mittlerweile wohl nicht reduziert haben werden.
Abgesehen davon, finde ich in diesen schrecklichen Tagen nach Terroranschlägen in Europa eine bestimmte beschwörerisch beschwichtigende Mitteilung via öffentlicher Meinung als besonders an den Haaren herbeigezogen. Nein, nicht jene, daß das Ganze nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern:

»Die Terroristen wollen uns durch diese Terroranschläge spalten und gegeneinander aufhetzen.«

Mit Verlaub, so gefinkelt und über sieben Ecken soll ausgerechnet eine Dschihadistenorganisation operieren?
Diesen Monstern geht es lediglich um den Hl. Krieg, den sie mit Gewalt und Terror verfolgen, sie haben ein Kalifat ausgerufen und wollen es mit bewährt gewalttätigen Mitteln  geographisch erweitern.
Jegliches Nachdenken über eine allfällige logisch nachvollziehbare strategische Komponente, die in solch kranken Islamistengehirnen vorgehen könnte, ist reine Projektion unserer eigenen Gefühlswelt auf deren emotionsloses aber dafür umso grausameres Vorgehen und Handeln, sonst nichts.

Keine Kommentare: