Donnerstag, 12. November 2015

Das ist keine Lawine, nein!



Schockzustand  in Germany!
Finanzminister Wolfgang Schäuble(CDU)  vergleicht die Migrationsbewegung mit einer Lawine, von der er jedoch nicht wisse, ob sie bereits im Tal angekommen sei oder sich noch am oberen Teil des Hanges befinde.
Die  Reaktionen folgten sogleich:

»…Von SPD-Chef Sigmar Gabriel handelte sich Schäuble damit Kritik ein. "Ich würde einen solchen Vergleich nicht wählen", sagte Gabriel. Auch Schäubles Kabinettskollege Heiko Maas (SPD) übte öffentliche Kritik. "Menschen in Not sind keine Naturkatastrophe", sagte der Justizminister zu "Spiegel Online". Schäuble bediene sich eines "dramatischen Katastrophen-Vokabulars".
Der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger, nannte die Äußerung Schäubles "so falsch wie fatal". "Um bei der Metaphorik zu bleiben wären die Millionen Flüchtenden der Bumerang für eine rücksichtslose Politik, die Kriege befeuert, Ressourcen vernichtet und Lebensgrundlagen zerstört", sagte Riexinger.
"Mit solchen Äußerungen werden Schutzbedürftige zu einer Bedrohung hochstilisiert", sagte der Geschäftsführer der Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl, Günter Burkhardt, zu Nachrichtenagentur Agence France Presse (AFP). "Das ist Wasser auf die Mühlen der Rechtspopulisten."…«
(Quelle: DiePresse)

 
Gut, also dann kein dramatisches Katastrophen Vokabular sondern einfach zwei Bilder, wie man sie seit Wochen(!) tagtäglich an den Grenzen zu und in Europa, in Slowenien, Österreich und Deutschland fotografieren kann:
 
Grenzübergang Slowenien Spielfeld
 
Grenzübergang Freilassing

Nein, es ist wirklich keine Lawine, denn jedermann weiß, daß bei einem Lawinenabgang das Volumen der abgegangenen Schneemassen ziemlich genau berechenbar bzw. bestimmbar ist:
»…Indes wurde bekannt, dass die deutsche Regierung nicht genau weiß, wie viele Asylbewerber sich derzeit in den deutschen Erstaufnahmeeinrichtungen aufhalten. Dies räumte das Innenministerium in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Renate Künast ein, die AFP vorlag. Der Regierung liege "keine Gesamtübersicht über die Zahl der in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebrachten Asylbewerber vor", schrieb der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Ole Schröder (CDU), an Künast.«  Quelle


Also! Völlig zurecht sind diese Lawinenvergleiche unpassend, wenngleich die Variante des Herrn Tomicek schon einen gewissen Reiz hat:

Tomiczek Lawinenopfer Schäuble







Keine Kommentare: