Dienstag, 13. Oktober 2015

Wien, Wien nur Du allein…



… so lautete das Motto des ORF seit Sonntag, ach was, die ganze letzte Woche wenn nicht Monat(e).
Die staatliche Rundfunk- und Fernsehanstalt Österreichs hat uns anläßlich der Wiederwahl von Wiens wandelnden Weinheber ein wahrliches Glanzstück an subjektiver Berichterstattung geliefert, zumindest zu den Zeiten als ich zugehört, bzw. zugesehen habe.
Begonnen hat die qualitätsmediale Dauerberieselung mit einer endlos langen Sondersendung auf ORF 2, in welcher wild  herumspekuliert und dem Zwangsgebührenzahler eine Wählerumfrage (!) im Gewand einer offiziellen Hochrechnung präsentiert wurde.
Das TV-Abendprogramm war vollgestopft mit Diskussionen sowie Wahlanalysen und am Morgen danach gab es ein 31-minütiges Ö1 Journal, welches wiederum 30 Minuten lang ausschließlich die Wahl in Wien behandelte.
Fast zwei Tage lang gab es außerhalb des Häupl/Vassilakou Reservates praktisch nichts, was nachrichtentechnisch nicht innerhalb einer Minute abgewickelt werden konnte.
Heute, einen Tag später normalisiert sich der ORF’sche Ausnahmezustand allmählich, die Roten feiern lautstark einen Sieg, der wie gewohnt verlustreich über die Bühne gegangen ist und Mitzi, die grüne, auch nicht bessere Hälfte des Weinhebers wird Dank kurioser Wahlmathematik und postwahltaktischer Amnesie selbstverständlich im kuschelig warmen Rathausbett liegen bleiben.
Daß Wien rot bleibt, daran hat wohl niemand gezweifelt und daß die von der FPÖ angekündigte und vom  ORF dankbarst in Szene gesetzte blaue Oktoberrevolution nicht stattfinden wird, war auch von Anfang an klar und man fragt sich, ob die Blauen selbst jemals ernsthaft an diesen dummen Wahlwerbeschmäh geglaubt haben?

 
Gspür



Wien bleibt laut Eigenaussage des Regentenpärchens  eine “weltoffene Stadt” mit G’spür – es sei den Wienern gegönnt. Sie müssen’s ohnehin teuer bezahlen, daß ihr Häupl mit gutem sozialen Gewissen in nur 18 Stunden Arbeitszeit weiterhin für den saubersten Rathausplatz der Republik sorgt und dabei von Vassilakou mit all ihren zur Verfügung stehenden ökologisch einwandfreien Mitteln tatkräftigst unterstützt wird.

wien bleibt wien
Und um bei Wizany zu bleiben – 

Der Rest vom Fest fällt in ein tiefes schwarzes Grab…..

Das letzte Blumel-thumb-1024xauto-182715

Keine Kommentare: