Dienstag, 27. Oktober 2015

Na, das ist aber daneben gegangen!



Gestern durfte bei der großen Angelobung der Rekruten am Heldenplatz in Wien erstmals ein Imam einen Segen sprechen.

Imam am Heldenplatz screenshot


Als besonders gelungenes Beispiel von vorauseilendem Dhimmitum  gelungener Integration wurde diese Aktion angekündigt und man war seitens des Verteidigungsministeriums besonders stolz, wenn nicht gar ergriffen von dieser muslimischen Segenssprechungs-Einlage bei der jährlichen Großveranstaltung am österreichischen Nationalfeiertag.
Und jetzt das:
 
» Offener Brief an Herrn Bundesminister Mag. Gerald Klug, Bundesminister für Landesverteidigung und Sport- BMLV
Für das Bundesheer wurde ein "Militärimam" angestellt. Eine solche Funktion gibt es sonst nirgends, mit Ausnahme weniger Länder, die nach dem Scharia-Recht beherrscht werden. Im Islam sind "Geistliche" unbekannt. Welche Aufgaben sollte ein "Militärimam" ausüben?
Es gibt keine Hierarchie und Priestertum im Islam, weil der Glaube Privatsache ist und es zwischen Mensch und Gott keinen Vermittler gibt. Es gibt auch keine Seelsorger im Islam. Bei einer aktuellen Angelobung neuer Soldaten sprach dieser "Militärimam" einen Segen. Auch das gibt es nicht im Islam. Hier werden, in Unkenntnis religiöser Umstände, anscheinend die Regeln anderer Religionen auf den Islam übertragen. Die Muslime halten das für einen schwer wiegenden Eingriff in die freie Religionsausübung…
…Wir empfehlen Ihnen dringend, diese unislamischen und nur von radikalen Islamisten betriebenen Umtriebe wieder abzustellen und die Trennung zwischen Staat und Religion zu achten…….«
weiterlesen: OTS Presseaussendung, Amer Albayati, Islam- und Terrorexperte




 
Dem ist nichts hinzuzufügen.


Keine Kommentare: