Montag, 21. September 2015

Ja freilich!


Eigentlich habe ich auf eine derartige Aussage gerade noch gewartet.
Heute ist sie mir in Gestalt des SPD Abgeordneten Thomas Oppermann zugeflattert und sie klingt genau so platt, wie Merkels “Wir schaffen das” :


SPD Oppermann über Flüchtlinge als Rentenzahler

Screenshot von hier
Auf Welt online vernehmen wir also die frohe Kunde, daß Deutschland sich mit der unkontrollierten Aufnahme von voraussichtlich 800 000 Migranten pro Jahr schlicht und ergreifend sein Rentensystem sichern will.
Herzlich willkommen, im Milchmädchenwirtschaftswunderland von Merkel, Gabriel und Oppermann! Hier zahlt die jetzige Erwerbsgeneration Milliarden für Muttis Völkerwanderung, um später, wahrscheinlich mit 80 plus, in den Genuß einer Mindestrente zu kommen.
Donnerwetter!
Das ist also des Pudels Kern – deshalb also Muttis (zweck)freundliches Gesicht.


Kommentare:

  1. Flüchtlinge nicht als hilfbedürftige Menschen zu sehen, sondern als zukünftige Beitragszahler, ist schon etwas zynisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sowieso und ich hege darüber hinaus auch den Verdacht, daß manche Partei in diesen Menschen vor allem potentielles "Stimmvieh" sieht.

      Löschen
    2. Ja aber das ist doch was gutes mit dem Stimmenvieh oder? Ich meine wir brauchen doch derartige "bewanderte" Leute um so weiter betrügen zu können.

      Löschen
    3. Ja, wahrscheinlich. Eine Zeit lang wird es im Sinne der etablierten Parteien auch noch "gut gehen" - so lange bis sich aus dem vermeintlich neuen Wählerpotential eine eigene politische Bewegung geriert. Dann schauns blöd, also noch blöder wie jetzt....

      Löschen