Dienstag, 1. September 2015

1. September 2015 am Salzburger Hauptbahnhof




Ein unkommentiertes Video auf Salzburg 24 zeigt die Situation am Salzburger Hauptbahnhof von letzter Nacht.
2000 von Ungarn durchgewunkene Flüchtlinge warteten hier auf die Weiterreise zu Mutti, nach Deutschland.
Das Rote Kreuz hat sich sofort in Stellung gebracht, um die Leute mit dem Nötigsten zu versorgen, angefangen von Wasser und Essen bis zum Aufstellen von Liegen.




Das Rote Kreuz ( also das Kreuz, ob rot ist wohl weniger wichtig) scheint aber bei einem Kommentator unter diesem Video für vorauseilende Ängste zu sorgen:

Zu Flüchtlinge am Salzburger Bahnhof

So wie der Kommentar formuliert ist, scheint er mir nicht sarkastisch gemeint zu sein und ich denke an einen gestrigen Beitrag auf Salzburg 24 (welches zu den Salzburger Nachrichten gehört), wo wir lesen können, daß die Erzdiözese Salzburg mit dem “Christ König Kolleg” (in direkter Nachbarbarschaft zur erzbischöflichen Residenz) ein weiteres Heim für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt hat.


Christkönig Kolleg Flüchtlinge mit Lackner und Dines
Bildquelle

»…Der Erzbischof sicherte heute zu, dass sich diözesane Einrichtungen und Salzburger Pfarren um die Integration kümmern und die Caritas in der Betreuung und beim Deutschunterricht unterstützen werden. „Wir respektieren als Christen auch die anderen Religionen“, sagte Lackner und ersuchte die Neuangekommenen ihrerseits auch um Respekt für die Christen…«

Des Erzbischofens Wort in aller Ohr und wie es aussieht, vor allem in die Ohren unserer vorauseilenden Dhimmies, die meinen, daß Toleranz darin bestehe, die eigene Identität aufzugeben, wann und wo auch immer sich jemand durch den Anblick von christlichen Symbolen gestört fühlen könnte.
Wer Selbstaufgabe mit Toleranz verwechselt, wird Respektlosigkeit ernten und früher oder später in  Unterwerfung landen.
Die Christen in jenen Ländern, aus welchen die vorwiegend muslimischen Flüchtlinge zu uns strömen, erfahren tagtäglich Verfolgung und denken nicht daran sich zu verleugnen.
Europa verleugnet sich freiwillig und vorauseilend, aber es wird uns nichts nützen.




Links: Neues Haus für Flüchtlinge im Christkönig Kolleg
           2000 Flüchtlinge am Salzburger Hauptbahnhof

1 Kommentar:

  1. Ja, man sollte das rote Kreuz von dieser Aufgabe entbinden und dafür nur noch die Malteser oder Johanniter dort wirken lassen.... das würde die Flüchtlinge sicher sehr beruhigen ...

    AntwortenLöschen