Mittwoch, 8. Juli 2015

Viktor & Co haben Grund zur Hoffnung!




»….Für Lügner und Betrüger tun sich freilich schöne Zeiten auf: Sie wissen, wenigstens der Vatikan ist ihnen nicht böse.«    Quelle: Salzburger Nachrichten

So endet heute eine jener bekannt kirchen-, katholiken- und papstfreundlichen Kolumnen des Salzburger Journalisten Viktor Hermann.
Grund zur heutigen Polemik ist das Turiner Grabtuch und dessen (Un)echtheit, der böse vertuschende Vatikan und die Konstantinische Schenkung, aufgrund derer dieser vermaledeite Vatikan ganz Italien, ja die ganze Welt mit seinen »dreisten Lügengebäude« aufs schäbigste belogen und betrogen habe.
»….der Vatikan und sämtliche Päpste, die von dieser Erkenntnis wissen mussten, haben darauf verzichtet, diese Erkenntnis unter die Leute zu bringen. Denn nichts, so scheint man im Vatikan gedacht zu haben, ist so schön wie eine Legende, an die die Leute glauben und die den Glauben der Leute stärkt….«

Ja, lieber Viktor, aber noch viel schöner sind die Lügen und Legenden, welche Presseleute in aller Welt wissentlich und gut bezahlt/gefördert  von den jeweiligen Staatskassen in die Köpfe ihrer Leser indoktrinieren, damit Wahlvolk genau weiß wohin es zu marschieren hat.
Selbst wenn ich nicht gläubig wäre, würde ich sagen was soll’s? Ich kann keine böswilligen Absichten erkennen, wenn man sich an einem (vermeintlichen) Grabtuch erfreut.
Jene Journalisten allenthalben, die beim Schreiben eine Hand zur Bezahlung hinhalten und dadurch ihre Schreibfedern vom lieben Geld geführt schreiben lassen, richten wohl einen weit größeren, sowohl ideellen als auch reellen Schaden an.
Aber wie er es selbst schreibt, der gute alte Viktor:
»….Für Lügner und Betrüger tun sich freilich schöne Zeiten auf:
Sie wissen, wenigstens der Vatikan ist ihnen nicht böse.«   

Und für eine derartig vatikanische Wohltat sollten Viktor und Konsorten unserem Papst doch unendlich dankbar sein, gell?



Keine Kommentare: