Samstag, 6. Juni 2015

R.i.P. Pierre Brice




NostalgieIch war damals 11 oder 12 Jahre alt, als die Winnetou Filme das erste mal ins Fernsehen kamen, bzw. ich sie zum ersten mal auf unserem alten Schwarzweiß Röhrenfernseher anschauen konnte.
Ich gestehe, Karl May habe ich bis heute nicht gelesen, aber diese Filme waren Straßenfeger und wurden am nächsten Tag ausführlichst diskutiert und besprochen.
Winnetous Tod hat so gut wie kein Auge in unserer Klasse trocken gelassen und die Musik zum Film gehörte zum Standardrepertoire bei sämtlichen Geburtstags- und anderen Feiern.
Heute ist der Darsteller des Winnetous, Pierre Brice, gestorben und Gedanken an meine Kindheit kommen wieder hoch.
Ich durfte mit 12 Jahren noch richtig Kind sein, mußte mich weder mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, kleidtragenden Bartträgern und pobegrapschten Emanzen befassen oder gar mit politisch korrekt gegenderten Mathematikaufgaben herumschlagen, noch brauchte ich Markenturnschuhe oder irgendeinen anderen Firlefanz.
Wir Kinder aus der Siedlung waren unterhaltungstechnisch völlig auf uns gestellt (niemand behätschelte uns oder trug uns was hinterher) und wir gingen den meisten Nachbarn den ganzen Sommer mit Live Geschrei oder eben Cowboy-  und Indianerspielen auf die Nerven. Und alle, auch die Mädchen, waren ein bißchen Winnetou; denn sie hatten schließlich die längeren Haare…
Manchmal bedauere ich die heutigen Kinder zutiefst.
Sie werden nie solche Erinnerungen an eine unbeschwerte, schier endlose Kindheit haben. 
Viel zu groß und leider auch erfolgreich sind die Bemühungen der (gesellschafts)politischen  Verantwortungsträger, Kinder ihrer Kindheit zu berauben.




Keine Kommentare: