Mittwoch, 24. Juni 2015

Liebe Ester!


Heute morgen habe ich von  Ester diesen Kommentar zu meinem gestrigen Post Ich lese noch immer freigeschaltet -


Esters Kommentar papst der armen

- und dazu möchte ich jetzt doch grundsätzlich noch etwas sagen:

Liebe Ester,
da muß ich Dir jetzt leider widersprechen.
Der Großteil unserer geförderten Sozialstaat-Armen muß sich eben nicht an irgendwelchen Preisgrenzen orientieren. Ich sehe das tagtäglich, wenn ich in unserem Stadtteil an den geförderten Mietwohnungen für unsere ärmsten Mitbürger vorbeigehe:
Nirgendwo sonst quellen die Mülltonnen so mit weggeworfenen Lebensmitteln über,
nirgendwo sonst sind bei winterlichen Minusgraden die Fenster permanent gekippt,
nirgendwo sonst sind so viele Entrümpelungstage anberaumt, weil man jederzeit vom Sozialamt neue Möbel und Elektrogeräte bekommt.
Beispielsweise der reiche Staat Österreich, denkt nicht im Traum daran, daß es mit seinem auf Krediten und Schulden basierenden Reichtum irgendwann einmal aus sein könnte und scheffelt das Geld im Wohlfahrtssektor hirnlos und unüberlegt zum Fenster hinaus und läßt noch dazu bei den Empfängern dieser Zuwendungen den Eindruck entstehen, ein automatisches Recht auf all diese kostenintensiven Vergünstigungen zu haben. 
Der Papst weiß punkto Armut sehr wohl wovon er spricht. Südamerika, Argentinien Brasilien..u.s.w. - dort ist Armut nicht  “relativ", wie bei uns, sondern ein tatsächlicher, tagtäglicher harter Überlebenskampf und nicht bloß ein errechneter Prozentsatz des Medianeinkommens. Und von genau dieser Armut spricht er auch.
Wenn der vorgeblich reiche Staat endlich einmal auch im sozialen Bereich ressourcenorientierter wirtschaften würde, also im Sinn von Reparatur und Wiederverwertung sowie im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe, könnte man unseren realen Armen vermutlich wesentlich effizienter und budgetschonender  wieder auf die Beine helfen. 
Wenn ich im gestrigen Post geschrieben habe, man solle die Enzyklika unvoreingenommen lesen, dann meine ich damit vor allem, daß man eine eventuelle, persönliche Präferenz bzw. Nichtpräferenz für Franziskus beiseite lassen sollte.
Man findet in Laudato Si sehr viele Gedanken, die auch ein Benedikt XVI.  gesagt haben könnte und wie bereits erwähnt, auch sehr viele Zitate des Emeritus.
Südamerika ist nicht Europa und südamerikanische Arme würden sich vermutlich alle Zehne abschlecken, wären sie so reich wie europäische Arme.
Aber keine Sorge: Wenn Europa so hirnlos weiterwirtschaftet wie bisher, werden wir es in absehbarer Zeit schon schaffen, daß die Armut auch bei uns nicht nur relativ sondern wieder handfest sein wird.


Kommentare:

  1. D'accord. Es gibt darüber hinaus sogar die Möglichkeit, im Rahmen bestimmter Aktionen alte Elektrogeräte kostenlos reparieren zu lassen. Diese Aktionen gibt es eben, um der Wegschmeißeritis entgegenzutreten. Von der Möglichkeit, vorzugsweise Dinge anzuschaffen, die sich später einmal ggf. überhaupt reparieren lassen (mithin, lieber etwas Gebrauchtes, Rustikales) noch ganz zu schweigen.

    AntwortenLöschen
  2. Ebenso Zustimmung! Ich bin sowieso auch in dieser Hinsicht sehr konservativ und benutze lieber alte und solide Dinge, mit denen man regelrecht „zusammengewachsen“ ist, als ständig neue, die meistens ein Abstieg sind. Wenn ich nur an die selbstgemachten Werkzeuge meines verstorbenen Schwiegervaters und dessen Vaters (beide Handwerksmeister alter Schule) denke ... An diesen Werkzeugen werden sich (hoffentlich) noch weitere Generationen freuen, wenn kein Mensch mehr an manchen derzeitigen Massenschrott denken wird.

    LG Mt

    AntwortenLöschen
  3. Habe kürzlich 40 Jahre alte britische Edellautsprecher sehr günstig bekommen, sind besser als viele aktuelle Lautsprecher.

    AntwortenLöschen
  4. Dies kann ich mir leicht vorstellen. Ich habe noch die erste Stereoanlage von Uher. Die müsste ungefähr genauso alt sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Uher-Elektronic wahrscheinlich? Und welche Lautsprecher?

      Löschen
  5. Der Kauf der Anlage müsste ungefähr um 1974/75 gewesen sein. Soviel ich weiß, war es nach den bekannten Tonbandgeräten die erste (fast) komplette Anlage dieser Marke. Der Plattenspieler ist von Dual und die Boxen sind von Heco. Leider wurde irgendwann das Doppelkassettendeck, weil defekt, gegen ein anderes ausgetauscht. Ich habe ich mich schon lange nicht mehr um solche Dinge gekümmert. Meine Frau hört damit zur Entspannung regelmäßig Musik.

    AntwortenLöschen