Dienstag, 28. April 2015

Wehret der Fortsetzung!

 

 

 

UHBP Heinz Fischer 2015

Foto: apa / Roland Schlager

"Besonders erwähnt soll der Umgang mit der NS-Vergangenheit und mit Opfern der NS-Zeit werden, wobei aber auch der konkrete, zeitgeschichtliche Rahmen Beachtung finden muss", so Fischer.

"Viele Österreicherinnen und Österreicher waren ohne Zweifel Gegner und auch Opfer des NS-Systems, doch ein deprimierend großer Teil waren Sympathisanten, Unterstützer und auch rücksichtslose Täter. Dazu kommt, dass bewusstes Wegschauen, Gedankenlosigkeit oder Opportunismus es dem herrschenden Regime erleichtert haben, seine Ziele zu verfolgen und zu erreichen. Das Wissen um diese Wahrheit ist es, das uns zu dem Grundsatz 'Wehret den Anfängen' verpflichtet."   Quelle

 

Wenn ich Bundespräsident Dr. Heinz Fischer hier so herumfaseln höre bzw. lese, dann frage ich mich schon, wie selbstvergessen dieser UHBP eigentlich ist.
Die Zeit, wo man die Anfänge hätte wehren können, ist längst vorbei und der Hofburgeinlieger höchstpersönlich hat anscheinend erfolgreich verdrängt, wie erbärmlich er selbst in Sachen Vergangenheitsbewältigung und Anfangswehrung agiert hat. Man sollte sich aus gutem Grund  immer wieder an die Kreisky-Peter-Wiesenthal-Affäre  erinnern und das klägliche Bild, welches UHBP damals abgab.
Auch damals konnte man nicht von einem wehret den Anfängen sprechen, ging es doch um die Beibehaltung und Fortsetzung politischer Strukturen und Gepflogenheiten und die damit  bewußte Unterbringung bzw. Versorgung nationalsozialistischer Größen in einer Koalitionsregierung mit der SPÖ.  
Wirklich erstaunlich, daß einer der Hauptakteure von damals, heute so tut, als ob er und seine Genossen in den 1970-iger Jahren das oben angesprochene Wissen um diese Wahrheit nicht zur Verfügung gehabt hätten.

Wehret den Anfängen?
Wehret der Fortsetzung und Beibehaltung!
Aber dann müßte heute ein deprimierend großer Teil dieser Figuren aus allen(!) politischen Lagern in die Wüste geschickt werden – Stichwort bewußtes Wegschauen, Gedankenlosigkeit oder Opportunismus…..

 


Keine Kommentare: