Freitag, 6. März 2015

Gruselig, horrormäßig, perfide, menschenverachtend?

 

Das sind die Gedanken, die mir gestern, beim fassungslosen Betrachten dieses ORF Beitrages in der Sendung heute Leben  durch den Kopf gegangen sind und auch jetzt läuft es mir kalt über den Rücken, wenn ich diese alte Frau sehe, das präsentierte “Museum” und dazu noch die pseudomitleideigen Aussagen des Herrn Doktor Christian Fiala, welcher dank sozialdemokratischer Gesundheitspolitik(!) Abtreibungskliniken in Österreich betreibt und somit durch das Töten ungeborener Kinder seinen Lebensunterhalt bestreitet.

Elisabeth Haidler (74) erzählt uns stolz über ihre ungewollte Schwangerschaft 1959 und der dazugehörigen illegalen Abtreibung durch einen über fünf Ecken aufgetriebenen Arzt, der dem Leben des ungewollten Kindes auf dem Küchentisch der aufgeschlossenen Mutter Elisabeths ein Ende gesetzt hat und sie selbst(!) umständehalber gerade noch dem Tod entkommen ist:

 

 


1 Kommentar:

  1. Zurecht wird in dem Video darauf hingewiesen (ca. bei min. 2:55), daß etwa minderjährige Mägde, die von ihren Dienstherren vergewaltigt und geschwängert wurden, von der Gesellschaft ausgestossen und in ihre ganz persönliche Hölle gestürzt wurden. Auch wird in dem Video gesagt, daß Kirche, Kleriker und Männerbünde alles taten, um diesen jungen Frauen - etwa durch Aufklärung und Verhütung oder sonstige Unterstützung - zu helfen.

    AntwortenLöschen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.