Mittwoch, 12. November 2014

Ein Bild ist falsch

 

Eines dieser Bilder ist falsch.
Nicht gefälscht, das wäre etwas anderes sondern falsch, weil es eine gelinde gesagt “unangebrachte Situation” zeigt.

Bild 1

Zirkus im Gottesdienst

 

Bild 2

Zirkus bei Audienz

 

Nun, die Lösung ist einfach, wenngleich auch die Medienwelt und die Verantwortlichen sich offensichtlich nicht bewußt sind, was hier angestellt bzw. aufgeführt worden ist:

 

Zirkus im Gottesdienst

 

Auch wenn es sich bei diesem angeblich geglücktem Experiment, welches Kinder und Senioren gleichermaßen in Erstaunen versetzt hat “lediglich” um einen Wortgottesdienst gehandelt haben sollte, Sinn und Zweck einer Messe sollte es sein, Gott zu danken, zu preisen und zu ehren.
Um Menschen ganz banal und alltäglich in Staunen (worüber auch immer) zu versetzen, möge man sich doch passenderweise in ein Theater, einen Zirkus oder eine der zahlreichen Castingshows begeben – oder in den sicher vorhandenen Pfarrsaal der Gemeinde.

Im ersten Lied wurde gesungen, was im Gottesdienst Realität werden sollte: „Aufstehn, aufeinander zugehn, voneinander lernen, miteinander umzugehen“. Gschwend erinnerte an die Geschichte in der Jesus den Menschen sagte, dass den Kindern das Himmelsreich gehöre und man heute doch für einen Augenblick wieder ganz wie ein Kind staunen solle. Zu staunen gab es viel. So zeigten die jungen Künstler beispielsweise Akrobatik, Jonglierkunst oder ein Mädchen bewies ihr können auf dem Einrad.
Der Leiter der Zirkusschule Dornbirn erzählte die Geschichte eines Gauklers, der in einem Gotteshaus jonglierte, um Gott mit seinem geschenkten Talent zu danken.
Der Gottesdienst war sehr gut besucht und versetzte Kleinkinder genauso wie Senioren ins Staunen.
Und natürlich gab es auch zu Lachen. Clown Dido zeigte einigen Kindern aus der Gemeinde, dass in jedem ein Talent steckt.
Link zur Pfarrseite


 


1 Kommentar:

  1. Immer das gleiche Getue...schrecklich! Kein einziger Jude steht mit dem A...zur Klagemauer und führt den staunenden Touristen irgendwelche Faxen vor; auch kein gläubiger Moslem verneigt sich vor einem Publikum nach Westen gerichtet...nur Jesus Christus hat mit uns Katholiken anscheinend die Arschkarte gezogen...

    AntwortenLöschen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.