Mittwoch, 19. November 2014

Auf Luthers Abwegen?

 

Gestern durfte ich via Josef Bruckmoser in den Salzburger Nachrichten lesen, was uns der Tübinger Theologe Herrmann Häring punkto Ehe zu sagen hat.
Es fing mit der Überschrift schon ziemlich gut an:

 

Ehe weltlich Ding

 

Wieso hat Herr Häring seine eigene Kirche?
Ist das die römisch katholische Kirche, der auch ich angehöre und von der ich Taufe, Erstkommunion, Firmung und Ehe in Form eines Sakraments empfangen habe oder spricht er ohnehin von einer ganz anderen Kirche, die mit der röm. katholischen Kirche nichts zu tun hat und sich jederzeit nach Belieben und Aufforderungen ihrer Theologen und Anhänger beugt?

Herr Häring kommt bekanntermaßen aus dem Dunstkreis von Hans Küng und der spielt mittlerweile ohnehin in einer anderen Liga.

Aber zurück zum gestrigen Artikel. Da findet man dann einen schon gar kuriosen Ansatz punkto “bis der Tod Euch scheidet”:

Tod der Ehe

 

»Der moralische oder seelische Tod der Ehe ist gleichbedeutend mit dem physischen Tod eines Ehegatten.«

Das heißt dann aber auch noch zu klären, wer, wie und warum den moralischen Tod der Ehe verursacht hat.  
War es Selbstmord oder ein natürlicher Tod, ein Unfall, fahrlässige Tötung, eine tödliche Krankheit, assistierter Selbstmord =aktive Sterbehilfe,  passive Sterbehilfe, u.s.w.u.s.f…..???

 

Also recht plausibel und durchdacht erscheint mir diese  lutherische These des katholischen Häring nicht…


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.