Freitag, 3. Oktober 2014

Zum Tag der deutschen Einheit…

 

 

…ist mir heute auf Twitter Akif Pirinçci begegnet.
Er hat gebeten, man möge seine neuerliche Begegnung mit der deutschen Rechtssprechung möglichst oft teilen.
Wenngleich einem bei dem, was sich da in NRW so tut die Grausbirnen aufsteigen, ist es dennoch sehr vergnüglich, zu lesen, wie Akif Pirinçci mit den von Rot/ Grün/ und Linksversifften (O-Ton Akif Pirinçci) Rechtssprechern ins Gericht geht und damit genau das Gegenteil von dem erreicht, was die ihn verfolgende Linksschickeria zu erreichen meint:

» DIE BESTRAFER LOBEN DEN STRAFTÄTER

Heute morgen wurde ich im Bonner Polizeipräsidium vom Staatsschutz vernommen, weil die Staatsanwaltschaft eine Ermittlungssache wegen Volksverhetzung gegen mich eingeleitet hat. Die Angelegenheit fing schon recht komödiantisch an. Während ich bis zum Termin vor dem Gebäude eine Zigarette rauche, kommt plötzlich aus der Tür ein Bär von einem Polizisten heraus und sagt zu mir mit feurigem Blick: "Herr Pirinçci, Sie sind mein Idol! Ich habe alle Ihre Artikel bei `Achse des Guten´ gelesen und auch Ihr Buch verschlungen! Bitte machen Sie weiter so? Ähm, wieso sind Sie eigentlich hier?"
"Volksverhetzung", antworte ich.
"Islam?" will er sofort wissen.
"Ja."
"Das ist halt jetzt so", meint er. "Je mehr NRW islamischer wird, desto unerbittlicher wird jede Kritik am Islam von der Politik verfolgt."

Dann geht es zum Verhör, und ich erfahre von einem sehr freundlichen Beamten, was mir vorgeworfen wird. Es ist ein FB-Posting vom 10. Juli über ein sehr wackeliges Gesetz, das von der SPD, den Grünen und Piraten verbrochen wurde und über den Umweg des Volksverhetzungsparagrahen praktisch jede Art der Religionskritik verbieten soll – außer natürlich, man sagt das Christentum ist scheiße, das ist okay……« weiterlesen lohnt sich!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.