Samstag, 25. Oktober 2014

Schubert und der Urknall

 

Schon vor drei Jahren habe ich mir hier ein paar Gedanken gemacht, über den Urknall und das was vor dem Anfang war.

Ich bin, wie könnte es anders sein, noch immer auf keinen grünen Zweig gekommen, aber ich denke, da befinde ich mich in keineswegs in schlechter Gesellschaft.
Und doch gibt es manchmal Momente, wo man meint, zu verstehen:
Heute in der Vorabendmesse, ein guter Organist begleitet die deutsche Messe von Schubert und zum Sanctus singt die Gemeinde aus voller Kehle -

ER der nie begonnen, Er der immer war
ewig ist und waltet, sein wird immer dar.

 

Schuberts Musik so einfach, so schmeichelnd angenehm und für ein paar Sekunden … – aber dann ist es schon wieder vorbei und man ist wieder das gleiche ahnungslose Schaf, welches man vorher war.
Und doch -  eine zufriedene, hoffnungsvolle Grundstimmung bleibt und das fühlt sich noch länger sehr gut an….

 

BILD0463

Kommentare:

  1. Also jetzt bin ich aber ziemlich entsetzt. Ich habe doch haarklein erzählt, wie es mit der Zeit vor dem Urknall und den langweiligen ersten paar Milliarden Jahren war, bevor der Mensch diese Welt verunstaltete. (Das Bild ist klasse)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-) Was Du immer für lustige, phantasievolle Geschichten schreibst!

      Löschen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.