Mittwoch, 22. Oktober 2014

Martha Heizer…


…wurde laut ORF also exkommuniziert, weil sie für die  Modernisierung in der katholischen Kirchekämpft.
Und überhaupt, meint Frau Heizer, “in einem Jahr müssten bei der Synode Nägel mit Köpfen gemacht werden, denn wenn sie das nicht schaffen” – und jetzt kommt’s ganz knallhart - “dann stirbt sie!” (Anm.: Die katholische Kirche, nicht Frau Heizer)
Während also in vielen Teilen der wirklichen Welt gerade unzählige Christen sterben, sitzt eine unzufriedene Frau Heizer in ihrem schönen lauschigen Gärtlein vor der Kamera des ORF und lamentiert wieder einmal gebetsmühlenartig über ihre Befindlichkeitsstörungen punkto Kirche.
Sie überträgt diese Gedankengänge selbstverständlich auch gleich auf den von ihr als von den vielen Diskussionen und ob der immer noch nicht durchgebrachten Heizer- und Wir-sind-Kirche-Verschlimmbesserungen “müde und angespannt aussehenden Babscht” und orakelt selbstgerecht über den Fortbestand der katholischen Kirche. Medial unterstützt wird sie in diesem Beitrag von Schwulen-Organisationen die einzige Kontrastimme in diesem kurzen Bericht repräsentiert - ein Priester aus Afrika(!).
OMG!
Oh mein GOTT, kann man da nur sagen.
2000 Jahre hat die Kirche unter oft widrigsten Umständen überlebt, immer noch werden Christen außerhalb des Heizerschen Universums verfolgt, gefoltert und ermordet, nicht weil sie homosexuell oder weil sie Frauen sind, die gerne Priester spielen würden oder weil sie wiederverheiratete Geschiedene sind.
Nein, Christen werden verfolgt, weil sie an Jesus Christus und seine Botschaft glauben und sie nehmen es in Kauf, für diese Botschaft und für Jesus zu sterben.
Doch dann kommt Martha Heizer mit solchen Lächerlichkeiten und der ORF präsentiert uns dieses banale Geschwafel auch noch als Fazit einer Synode?

Tu felix Austria, tu stupida Martha Heizer!

Videolink

1 Kommentar:

  1. Interessant finde ich, dass der ORF die Stellungnahme des afrikanischen Priesters auch noch falsch übersetzt.

    Laut Begleitkommentar soll er (bezogen auf die Homoehe und andere Themen, die "mit dem Geschlecht usw. zu tun haben") angeblich sagen:
    "Ich bin aus Afrika. Dort wird es so etwas nie geben."

    Auf Italienisch sagt er in Wirklichkeit:
    "Sono di Africa. E questo non può capitare per il momento lì"
    Das heißt richtig auf Deutsch übersetzt:
    "Ich bin aus Afrika. Und so etwas ist im Moment nicht machbar dort."

    "Wird es nie geben" und "ist im Moment nicht machbar" ist ja praktisch das Ggt.

    AntwortenLöschen