Sonntag, 31. August 2014

Wenn der erste »Fels« seinen Text bekommt.

 

 

Jemand bekommt seinen Text heißt soviel wie, “man liest ihm die Leviten” oder “man sagt ihm was Sache ist”.
Im heutigen Evangelium von Sonntag bekommt der allererste Pontifex, der Brückenbauer und künftige Stellvertreter Gottes auf Erden gesagt, wo’s lang geht und er empfängt diese klare Ansage direkt von Jesus.
Petrus, der Fels auf den die künftige Kirche gebaut werden soll, wird vom Menschensohn auf äußerst harsche Weise zurechtgestutzt:

»..Jesus aber wandte sich um und sagte zu Petrus: Weg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen! Du willst mich zu Fall bringen; denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen….«

 

Das ist eine glasklare Ansage aus allererster Hand Gottes, die sich so mancher Hirte von heute durch den Kopf gehen lassen und beherzigen sollte, der nur allzu bereitwillig auf den Zug des menschlichen Zeitgeistes aufspringt und somit Jesu zu Fall bringen will - ob nun bewußt, aus Dummheit, Eitelkeit oder gar Bequemlichkeit.

 

 

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.