Donnerstag, 10. Juli 2014

Die übliche Israel-Berichterstattung halt


Ein besonderes Gustostückerl ORF-lerischer Berichterstattung zu den jüngsten Ereignissen in Israel durfte man heute genießen.
Der Reporterin Karin Koller “gelang es”, laut Ö1 Morgenjournal,  den engen Berater von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas telefonisch in Gaza zu erreichen.

Abdallah Frangi

Abdallah Frangi heißt der nette Mann mit dem interessanten Werdegang, der mit Frau Koller so nett am Telefon plaudert und selbstverständlich erfährt das werte Publikum aus dessem berufenen Munde das bereits Jahrzehnte lang vorgetragene Lamento, daß einzig und allein Israel an der jetzigen Situation im nahen Osten Schuld sei.
Wem sich bis jetzt die Haare noch nicht ganz aufgestellt haben, der bekommt noch eine Chance:
Auf die Frage, wieso denn die Palästinenser nicht mit den permanenten Raketenangriffen auf Israel aufhörten, verblüfft Herr Frangi mit bestechender Logik:
» Haha! Wenn Sie hier an meiner Stelle sitzen und sehen, wie die Flugzeuge und welche Zerstörung sie hinterlassen, dann werden Sie die Frage bestimmt nicht stellen..  «
Und setzt dann noch abschließend drauf:
»..Wenn man so weitermacht, dann wird der Zustand in Palästina, in Israel und der Umgebung genauso laufen wie in Irak und der restlichen arabischen Welt, wo die Menschen seit vier Jahren nur die Toten zählen.«  (Audio hier)

Na, das ist doch mal eine wahrhaft  friedliche Ansage aus berufenem Munde!

Keine Kommentare: