Freitag, 13. Juni 2014

Orientale Romantik à la ISIS

 

Die orientale Romantik und die Märchen von 1001 Albtraum lassen schön langsam die letzten Schleier der Täuschung fallen.
Dafür sind im Gegenzug nun im Irak von ISIS die Scharia und andere heilsbringende Schleier und Lebenshilfen eingeführt worden.

 

»…Die Extremisten der Gruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (ISIL/ISIS) verlieren keine Zeit: Nur zwei Tage, nachdem sie die zweitgrößte irakische Stadt Mossul eingenommen haben, errichteten sie dort bereits ein religiöses Schreckensregime mit strikten Regeln und drakonischen Strafen. Dies geht aus einem Papier mit Verhaltensmaßregeln hervor, das die neuen Herrscher der Stadt und der Provinz Ninive veröffentlicht haben, und aus dem das deutsche Magazin "Spiegel" in seiner Online-Ausgabe ausführlich zitiert. So führten die Extremisten etwa die auf die Scharia zurückgeführten Körperstrafen ein. Dieben soll etwa die Hand amputiert werden, was explizit auch für Personen gilt, die der Allgemeinheit gehörende Gelder veruntreuen. Nur der Imam der Muslime - der "Spiegel" vermutet hinter dieser Beschreibung Isis-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi - dürfe über die Verwendung der Kriegsbeute - es handelt sich um nicht weniger als eine halbe Milliarde Dollar, die die Jihadisten aus der Niederlassung der irakischen Nationalbank in Mossul mitnahmen - entscheiden…«  Quelle

 

Bestürzend ist unter anderem auch die Tatsache, daß sich immer mehr Menschen auch aus dem Westen von ISIS anwerben und rekrutieren lassen, um in den Jihad zu ziehen.

»..Nach Schätzungen von Brüssel sind mindestens 1000 Europäer in Syrien und Irak als Gotteskrieger aktiv – die meisten lassen sich von der extrem radikalen Isis anwerben, die ihren Kämpfern mit 400 Dollar im Monat dreimal so viel zahlt wie die anderen. Die Mittel stammen überwiegend aus Kreisen reicher Bürger in Saudi-Arabien, Qatar und Kuwait. Auffällig sind die langen Kolonnen neuer, PS-starker Geländefahrzeuge – alle vom gleichen Typ und offenbar in großen Stückzahlen eingekauft. Zusätzlich fielen den Terroristen jetzt in Mossul Unmengen an Waffen und Fahrzeugen in die Hände sowie 480 Millionen Dollar Bargeld aus Banktresoren. Am Mittwoch machten sie mit einem eroberten Black-Hawk-Hubschrauber einen ersten Rundflug über die Zwei-Millionen-Metropole. Aus den Gefängnissen in Mossul und Tikrit befreiten sie mehr als 3000 Gesinnungsgenossen, die jetzt mit an ihrer Seite kämpfen…«(Quelle)

Geldgeber dieser Terroristen ist unter anderem jenes Kuwait  für das Bush sen. den ersten Golfkrieg zum Schutz gegen den Aggressor Hussein geführt hat, Saudi-Arabien, welches aufgrund seiner Ölquellen mehr oder weniger Narrenfreiheit beim Rest der Welt genießt und Qatar, das -dank wahrlich wundersamer Fügung der Hl. Korruptia- die nächste Fußball WM ausrichten darf – die WM, jene herrliche Veranstaltung, die zur Zeit im armen Brasilien exekutiert wird und einen Großteil der Menschen mehr oder weniger paralysiert und für nichts anderes, als jene 22 Beine empfänglich macht, die Tor heischend auf das runde Leder eindreschen. 

Während also so manch einer (zumindest im Geiste) die nächsten Wochen so verbringt -

Tomicek WM

 

-brennen in Mossul und bald auch im restlichen Irak die Kirchen und der orientale Kitsch des Karl May wird von ISIS gerade auf die Realität umgeschrieben:

Tomicek ISIS