Dienstag, 8. April 2014

Nächtens à la Heinrich Heine…

 

….”Denk ich an Deutschland in der Nacht
dann bin ich um den Schlaf gebracht…”

Es ist zwar eher so, daß ich schon schlaflos bin, wenn ich des nächtens denke und außerdem beschränkt sich dieses nächtliche Denken auch nicht auf mein Nachbarland.
Die mehr oder weniger sichtbaren Zeichen von Verkommenheit (Dekadenz) und geistiger Verwahrlosung machen sich beileibe nicht nur in Deutschland bemerkbar.
Übelste Verfehlungen werden heutzutage als “Errungenschaften menschlichen Fortschritts” bezeichnet und stellen nichts anderes als  rechtlich sanktionierten Mord und Totschlag dar.
Sei es nun Abtreibung oder aktive Sterbehilfe - es finden sich immer öfter  pseudomoralische Instanzen, die uns diese legalisierten Greueltaten am menschlichen Leben als Wohltaten verkaufen – und das Erschütternde: Immer mehr Menschen lassen sich von diesen beschönigenden Worten einlullen.
Alle, die dagegen (noch) Widerstand leisten, werden jedoch verhöhnt oder als “Ewig Gestrige” – man lese und staune- mit einem deftigen “Pfui Teufel” belohnt:

 

Pfui Teufel Ewig Gestrige 

Das reale Leben – welch ein Hohn! Als ob dieser Herr Friedrich, dessen ganzer beruflicher Werdegang im weichen Bett der SPD von statten gegangen ist, auch nur ein blassen Dunst davon hätte!?
Ein von einem SOZEN hinausgetwittertes Pfui Teufel – weil Menschen sich gegen ein absolut scheinmoralisches (das säkulare Pendant zu scheinheilig) Bildungsprogramm wehren?

Ist schon interessant, wofür so ein Teufel, den es ja angeblich ohnehin nicht gibt und der doch bloß eine Erfindung finsterster Mittelalterkatholiken ist, dennoch herhalten muß, gell?

 

Papst Franziskus schreibt in Gaudium Evangelii:

Evangelii gaudium 64

Dem ist wohl nichts hinzuzufügen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.