Dienstag, 25. März 2014

Heute in 9 Monaten…

 

 

405px-Annunciation_Melozzo_da_Forli_Pantheon

 

…..feiern wir Weihnachten.
Und diese frohe Kunde feiern wir hochoffiziell, mitten in der österlichen Fastenzeit, als Hochfest unter dem Namen Annuntiato Domini.

Ein Engel überbrachte der Jungfrau(!) Maria die Botschaft, daß sie ein Kind bekommen werde, welches soeben, also im Moment der Verkündigung, durch die Kraft des Hl.Geistes empfangen wurde und der Sohn Gottes sein werde. 

 

Man stelle sich das einmal vor:
Aus heiterem Himmel kommt ein seltsames Wesen angerauscht und erklärt einem ahnungslosen jungen Ding “Du bist jetzt schwanger, Dein Kind ist der Sohn Gottes und Du gibst ihm den Namen Jesus”. Einfach so.
Und das junge Mädchen wird jetzt nicht vielleicht hysterisch, schreit oder wirft dem Engel sämtliche Gegenstände an den Kopf, die es finden kann. Nein, sie nimmt es zwar erschrocken aber dennoch demütig hin, daß sich von einer Sekunde auf die andere ihr ganzes Leben geändert hat. Nichts wird mehr so ablaufen, wie es vielleicht ihre Eltern oder sie selbst  zusammen mit ihrem Bräutigam Josef geplant haben. Plötzlich ist da ein Kind, dessen Herkunft völlig unbegreiflich ist, auch jetzt, 2000 Jahre später.

Warum ich diese für manch andere vielleicht völlig abstruse Geschichte glaube?
Weil sowohl Zeitpunkt und handelnde Personen so vortrefflich ausgewählt wurden.
Das absolut integre Mädchen Maria, die sich ihrem Schicksal fügte, weil sie voll Gottvertrauen war, und Josef, der sich nach anfänglichem Zögern und Zweifel zuerst zwar aus der Affaire ziehen wollte, sich für damalige Zeiten aber wie ein Gentlemen verhalten hätte und schließlich seinem Sohn Jesus ein guter irdischer Vater wurde.

Würde dies alles hingegen heute geschehen müssen, “damit die Schrift erfüllet werde” – …. Eben!

 

Und so feiern wir also heute, mitten in der österlichen Fastenzeit, ein gar adventlich-weihnachtliches Fest, welches vor allem ein Dankfest an eine junge Frau sein sollte, die an einem für sie ausgesprochen schweren Tag gesagt hat:

Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach Deinem Willen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.