Mittwoch, 19. Februar 2014

Tu felix Plemplemland!

 

Mitten im Fasching bekommt der Österreicher drei wertvolle Geschenke:

  1. Die Gratiszahnspange,
  2. das Hypo-Alpe-Adria-Desaster im Wert von 4-19 Milliarden Euro (minus, eh klar!)
  3. und dann ganz unvermutet ein Wort: SITUATIONSELASTISCH !

 

Ich weiß, man muß in einem Land mit den Figuren Faymann und Spindelegger als Kanzler und Vizekanzler ohnehin schon sehr flexibel sein, aber flexibel hat lediglich lumpige drei Silben, während situationselastisch aus bedeutungsschwangeren acht Silben besteht und somit bei der gestrigen Uraufführung durch den österreichischen Verteidigungsminister mit dem Namen Gerald Klug eingeschlagen hat, wie eine Handgranatna.

 

Gerald, der also nicht nur mit dem Speer waltende Klug, den ein YouTube-Kommentator unter dem Video  unverdienterweise als Wappla bezeichnet, läßt sich von allfälliger Kritik an seinem Intellekt aber -  Gott sei’s gedankt-  nicht irritieren.
Beweist er doch i.o. Video, daß er ohnehin auch das Wort flexibel kennt, Soldatna in schwierigen Zeitna einzusetzen weiß und gestern hat er ganz Österreich bewiesen, daß er seinem Freund und Kanzler und dessen allfälligen Erscheinen oder Nichterscheinen bei Pressekonfernzna  eine #Situationselastizität zugesteht.

Situationselastisch – man könnte den österreichischen Bundeskasperl kanzler wirklich nicht besser umschreiben.
Flexibel? Nein!
Rückgratlos? Viel zu negativ behaftet!
Aber situationselastisch – wie klug dieser Klug die positivstna Eigenschaftna  des großna Vorsitzendna doch umschrieben hat, gell?

 


1 Kommentar:

  1. Dank Gerald Klug weiß ich jetzt, was SOLDATNA sind: http://de.wikipedia.org/wiki/Soldotna :-)

    AntwortenLöschen