Mittwoch, 1. Januar 2014

Untypisch Österreichisch!

 

Die letzten 24 Stunden habe ich irgendwie alles falsch gemacht.
Ich habe zum Jahreswechsel keinen Sekt getrunken, obwohl es die letzte Gelegenheit gewesen wäre, einen sektsteuerfreien österreichischen Schaumwein zu schlürfen.
Ebensowenig habe ich mich mit irgendwelchen Glücksschweinchen, Glücksrauchfangkehrern oder Glücksklee eingedeckt und habe zu Mitternacht weder Brot noch Böller in die mit dichtem Nebel verhangene Salzburger Luft gejagt.
Ich muß reumütig gestehen, daß ich diesen Nebel sogar genossen habe; denn er trug dazu bei, die Sinnlosigkeit der Silvesterkracherei äußerst eindrucksvoll zu demonstrieren, indem man diesmal nur erahnen konnte, wie und was da von Krethi und Plethi wieder hirnver- und abgebrannt worden ist.

Und in diesem Stil ging und geht es heute weiter mit meiner revoluzzerischen Anti-Österreich Haltung. Die Eurovisionsübertragung des Wiener Neujahrskonzerts mit Daniel Barenboim habe ich zu Gunsten eines gemütlichen Mittagessens – immerhin ein Wiener Schnitzel - sausen lassen.
Die letzte patriotische Chance wäre das Neujahrsspringen gewesen, aber der erste Durchgang wurde einem Spaziergang geopfert und der zweite Durchgang fällt einer Jause und dem Kirchgang zum Opfer.
Ich weiß, ich kann das niemals wieder gutmachen und auf Twitter ist mir auch schon angekündigt worden, was ich für dieses patriotische Fehlverhalten zu erwarten habe:

Sakrileg

ABER-

-ich hätte niemals diesen schönen, morgendlichen Rauhreif gesehen-

2014-01-01 Neujahrstag 006

- hätte nicht diese netten Kollegen getroffen-

2014-01-01 Neujahrstag 0082014-01-01 Neujahrstag 0092014-01-01 Neujahrstag 0122014-01-01 Neujahrstag 0162014-01-01 Neujahrstag 017

- hätte nicht dieses schöne Stilleben beobachten -

2014-01-01 Neujahrstag 021

-oder mich einfach an den gespiegelten Sonnenstrahlen an der Salzach erfreuen können.

2014-01-01 Neujahrstag 024 

Wenn ich also heute am 1. Jänner 2014 nach der Hl.Messe in der Kajetanerkirche nach Hause zurückkehre, weiß ich, daß ich zwar ein schlechter Österreicher, aber immerhin ein ziemlich glückliches Bellfrell bin.


Kommentare:

  1. Fotografieren wiegt so einiges auf! Gesegnetes Neues Jahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das hör' ich gern und dem absoluten Starphotographen der Blogoezese ebenfalls ein schönes, gesegnetes 2014!

      Löschen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.