Montag, 27. Januar 2014

Spaß beiseite!

 

So jetzt aber mal im Ernst.
Nachdem heute zum gestrigen tierischen Spektakel in Rom dieser "Artikel" auf katholisches.de erschienen ist und die dazugehörigen Kommentare der Gruseligkeit des Artikels(chreibers) in nichts nachstehen, frage ich mich schon, woran so manche fromme Poster und Kommentatoren wirklich glauben?
Sind wir allen Ernstes wieder zur Deutung von Zeichen  rückgeschritten?
Verlassen wir jetzt also die mühsam errungenen Pfade der Vernunft und beginnen wieder im Kaffee- oder Teesud zu lesen oder ein weiteres, gar schröckliches Omen im nächsten Abendrot  über dem Petersplatz mutzumaßen?

Nein meine lieben katholischen Geschwister, haltet ein!
Diese Taubengeschichte gestern hat den einfachen Ursprung einer Überpopulation an Möwen und Nebelkrähen in einer Stadt, die von Jahr zu Jahr mehr Müll produziert.
Diese Tiere sind Zivilisationsfolger und sie nehmen jede mögliche Freßgelegenheit wahr:

Gabbiano in Roma

 

 

Sei es nun die, vom netten Pizzamann gefüttert zu werden, auf Mäusejagd zu gehen oder eben jene vom freundlichen Papst, der ihnen zwei Leckerbissen in Form von jungen Täubchen anbietet.

 

 

 

Mausfressende Möwe

 

 

Wie auch immer!
Dieser Gruselkatholizismus, der nun auf diversen Foren einzuziehen droht, bzw. schon eingezogen ist und stets mit einer negativen, durch angeblich göttliche(!) Zeichen belegten Verurteilung oder Verächtlichmachung unseres  Kirchenoberhauptes endet, erzeugt bei mir wesentlich mehr Schauder und Entsetzen, als es die brutalste Möwe oder die grausamste Nebelkrähe tun könnte.

 

 

 

 

 

 

»Der Glaube setzt die Vernunft voraus und vervollkommnet sie, und die vom Glauben erleuchtete Vernunft findet die Kraft, sich zur Erkenntnis Gottes und der geistlichen Wirklichkeiten zu erheben.«

Papst Benedikt XVI

In Artikeln und Kommentaren, wie o.a. kann ich weder Glauben und schon gar nicht Vernunft erkennen.


mehr Bilder hier


Kommentare:

  1. Vielleicht hat der verlinkte Artikel Recht, vielleicht auch nicht. Wenn die Möwen und Krähenübergriffe durch eine bekannte Überpopulation kommen, dann wäre es doch höchste Zeit mit diesem seltsamen Taubenfliegenlassen-Brauch zu brechen.
    Die zerfetzten Tauben kann man doch noch nicht einmal mehr essen. Ich meine im Kochtopf zubereitet und dann essen. Ich habe ein schönes Rezept Taube ala Steigerweib, das funktioniert auch mit weißen Friedenstauben.

    AntwortenLöschen
  2. Die Auguren kommen wieder...na dann nur eine Frage der Zeit, dass der Druide erscheint... katholisches info ist sogar ein Zerrbild von Frömmelei und Aberglauben........

    AntwortenLöschen
  3. Ups! Da habe ich wohl vor lauter Speichelfluss vergessen, den letzten Satz mit zu kopieren:
    Wie gruselkatholisch ist es denn, ein Hauptgericht für den Weltfrieden in die Luft zu schmeißen, anstatt endlich mal Butter bei die Fische zu machen, alle Bischöfe zusammen zu trommeln und endlich, wie vor fast 100 Jahren von der Gottesmutter gefordert, Rußland der Gottesmutter zu weihen?

    AntwortenLöschen
  4. Mt 24, 15ff: Wenn ihr dann am heiligen Ort den unheilvollen Gräuel stehen seht, der durch den Propheten Daniel vorhergesagt worden ist - der Leser begreife…

    AntwortenLöschen
  5. @Anni FvH
    Die Weihe an Rußland ist vollzogen! Die Veränderungen im Osten bestätigen es.

    Schwester Lucia bestätigte persönlich, daß dieser feierliche und universale Weiheakt dem entsprach, was Unsere Liebe Frau wollte ("Sim, està feita, tal como Nossa Senhora a pediu, desde o dia 25 de Março de 1984": "Ja, es ist so geschehen, wie es Unsere Liebe Frau am 25. März 1984 erbeten hatte": Brief vom 8. November 1989). Jede Diskussion und jegliches weiteres Bittgesuch haben daher kein Fundament.

    http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20000626_message-fatima_ge.html

    AntwortenLöschen
  6. Putin ist mir auch sehr sympathisch. Leider gilt immer noch:
    Schw. Lucia erlebte 1925 in Pontevedra und 1929 in Tuy Begegnungen mit der Muttergottes, die zum wiederholten Mal die Weihe Russlands vom Papst verlangte. "Da die Bitte nach der Weihe Russlands durch den Papst und die Bischöfe der ganzen Welt bis jetzt noch nicht genau erfüllt wurde, konnte Russland, wie Maria es vorausgesagt hat, 'seine Irrtümer in der Welt verbreiten'"
    Papst Pius XI. ist auf die Forderung Mariens nicht eingegangen. Die späteren Päpste haben entweder "die Völker Russlands" , "die Menschheit", "alle Völker" dem Herzen Mariens geweiht bzw. ihm die Kirche und das 2. Vatikanische Konzil "anvertraut". Zu diesen päpstlichen Handlungen befragt, antwortete Schw. Lucia noch 1986/87: "Die Weihe Russlands wurde nicht vollzogen"
    Schwester Lucia hat bestätigt, dass die Weihe 1984 einen Atomkrieg verhindert hat. Ansonsten fehlt immer noch die Weihe des Papstes und der Bischöfe der Welt.

    AntwortenLöschen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.