Freitag, 27. Dezember 2013

Die üblichen Weihnachtssünden

 

 

Es gibt läßliche, schwere und Todsünden.
Und dann gibt es meines Erachtens noch  unerläßliche Sünden.
Diese werden vor allem zu Weihnachten (Weihnachtssünden) oder zu Ostern (Ostersünde) begangen. Wobei es zu Ostern meist keine solch schlimmen Folgen hat, weil dem Sündenfall eine 40-tägige Fastenzeit vorausgegangen ist.

Boxing Day Buffet Lunch Christmas Tree and Log Fire

»Ganz fatal ist die Kombination aus Fett und Zucker. Da werden die Fettspeicher im Bauchbereich wirklich sehr rasch angefüllt.«

Stimmt!

»..Gerne wird während der Weihnachtsfeiertage ein Gänsebraten aufgetischt. Doch sogar Ernährungsbewusste brechen in den Weihnachtsfeiertagen mit ihren Vorsätzen. Man muss sich aber nicht jeden Genuss versagen, empfiehlt die Gastrosophin Martina Schurich: „Ich bin der Meinung, dass wir das Essen genießen dürfen. Denn es versorgt zunächst mal unseren Körper, aber es nährt darüber hinaus auch unseren Geist und unsere Seele.“..«

Stimmt auch!

»..Die echte Kalorienfalle ist aber ohnehin flüssiger Natur. Alkohol ist der Hauptkalorienträger schlechthin, sagt der ärztliche Leiter der Barmherzigen Brüder, Friedrich Hoppichler: Alkohol hat sieben Kilokalorien pro Gramm. Kohlenhydrate oder Eiweißstoffe haben nur die Hälfte davon", sagt der Arzt. Alkohol zu den Mahlzeiten oder Zwischendurch setze sich also am schnellsten an den Hüften an…« (Quelle)

Ein Bier zum Mittagssündenfall – und das war schon zuviel?

Wir sind aber noch nicht durch!
Es will auch noch Sylvester, Neujahr und Hl. Drei Könige unser Geist und unsere Seele versorgt werden, wie das Frau Schurich so genußvoll betont.

 
Jedenfalls eines steht auch fest: Dieses Wirtshaus/Restaurantessen, welches im Video auf ORF vom  wohlbeleibten Koch Peter Edelmann angepriesen wird,  wo dann nicht einmal eine Sättigungsbeilage dabei ist, welches aber womöglich doppelt so teuer ist, wie ein seelenversorgender Gänsebraten, kann mir zu den Feiertagen auch gestohlen bleiben!

Wie gesagt – unerläßliche Sünden….


Keine Kommentare: