Mittwoch, 9. Oktober 2013

Malefizveranstaltung in Wien

 

Ja, richtig gelesen! Malefizveranstaltung!

Wenn fünf vom Verfassungsschutz beobachtete (was wird bei denen eigentlich so lange dahinbeobachtet?) salafistische Hassprediger zu einer Veranstaltung in Wien laden, der Versammlungsort erst kurz vorher den Angemeldeten bekanntgeben und einer der Mitveranstalter, das ABU-Z Projekt auf seinem Internetportal vor allem durch die Werbung für Vielweiberei und andere lustige islamistische Gepflogenheiten auffällt, sowie der begründete Verdacht besteht, daß auf diesem Event u.a. auch Jihadisten für Syrien rekrutiert werden sollen, dann fällt es wohl dem neutralsten Beobachter schwer, dieses Ereignis auch nur irgendwie mit Benefiz- also Wohltat in Zusammenhang zu stellen.

»…Verbieten kann der Verfassungsschutz die Veranstaltung nicht – allerdings werde man eingreifen, sollte es zur Verherrlichung von Terrorismus kommen. Wo die Veranstaltung stattfinden wird, sollen die Angemeldeten am Freitag erfahren – ein Vorgehen, das auch bei den bisherigen Syrien-Benefizveranstaltungen im deutschsprachigen Raum üblich war. So trafen etwa vergangenen Donnerstag in Köln hunderte Salafisten in einem türkischen Kulturverein zusammen – auch dort war der deutsche Verfassungsschutz im Einsatz. Im Schweizer Winterthur fand Ende September ebenfalls eine Veranstaltung statt. Befürchtet wird, dass derartige Treffen auch dazu genutzt werden, um Nachwuchs für den Einsatz im syrischen Bürgerkrieg zu rekrutieren….«

So berichtet DIE PRESSE heute in ihrer Printausgabe.
“Verherrlichung des Terrorismus” -   das wäre also laut Verfassungsschutz die Toleranzgrenze und hätte zur Folge – ja was eigentlich?
Redet dann der Verfassungsschutz mit den 5 Hasspredigern ein ernstes Wort, werden sie dann ermahnt oder höflichst gebeten so etwas nicht mehr zu tun?
Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß sich auf den Nasen des Verfassungsschutzes momentan ein regelrechtes Tanzturnier abspielt und das nicht nur in unserem bewährten Plemplemland sondern auch in der Schweiz und in Deutschland.

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.