Montag, 12. August 2013

Sinnfreie Sätze und Steuermänner

 

Wie Deutschland befindet sich auch Österreich im Wahlkampf.
Niemals sonst werden die Plattitüden und sinnfreien Sätze der Politdarsteller dringlicher an den kleinen Mann, die kleine Frau, den kleinen Jung- und Erstwähler, die arme Kassiererin, den bösen reichen Schnösel, den hartarbeitenden Eisenbahner, den sich aufopfernden Beamten – also an das dumme  brave Volk gebracht als jetzt.

Schöne Reizworte aneinandergereiht, gut durchgeschüttelt und  voilà – schon haben wir einen dieser Sätze.
Meine Damen und Herren, halten Sie sich fest, es spricht Werner Faymann:

»Für sichere Pensionen und eine gerechte Zukunft müssen wir gemeinsam mit der älteren und jüngeren Generation absichern, was wir geschaffen haben und verbessern, was dringend notwendig ist.«

 

Faceman

(Bildquelle)

WOW! Und damit diese gerechte Zukunft und alles, was sonst noch so dringend notwendig und verbesserungswürdig ist auch tatsächlich gelingt, setzen Werner und sein Team für sichere Pensionen dieses ominöse Vorhaben auch gleich in die Tat um:

 

Faymann segelt

Der österreichische Kanzler, ganz rechts im Bild mit dem leicht verkniffenen Gesichtsausdruck, hält gut sichtbar höchstpersönlich das Ruder unterm Arm (gut, daß in Wahrheit der rote(!) Käppiträger  am Steuer ist), der Verteidigungsminister zieht (ebenfalls unterstützt)  an der Leine und die restliche, echte Crew paßt auf, daß das Boot mitsamt den Schaumschlägern nicht frühzeitig untergeht.

Ich wünschte mir, man ließe Ende September diesen Stümper am Ruder des Bootes mitsamt seinen Seilschaften und Nichtsnutzen endlich über Bord gehen.
Selbstverständlich rein bildlich, plakativ und wahlkampfmäßig gesprochen


P.S.: Die Bezeichnung Steuermann für Werner Faymann ist in gewissem Sinn sogar gerechtfertigt.
Ist es doch unser Werner der ständig neue Belastungen, Maßnahmen und Pakete =Steuern fordert.


Kommentare:

  1. Als passioniertem Segler fällt mir da auf den ersten Blick die absolut mangelhafte Seemannschaft auf dem Foto auf.

    Es ist ein extrem schlechtes Beispiel ohne Rettungswesten an Bord zu sein, schon weil scheinbar Anfänger an Bord (der ganz rechts, der die Pinne hält).

    Es wäre interessant herauszufinden ob die abgebildeten Personen beim Autofahren mit gleicher Selbstverständlichkeit auf den Sicherheitsgurt verzichten.

    AntwortenLöschen
  2. @Admiral
    Ja, stimmt! Diese Kamikazes wollen uns was von Sicherheit und Verantwortung einreden....
    Und hast Du gesehen, wie diese Amateure auch noch bergauf segeln? Absolut verantwortungslos!

    AntwortenLöschen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.