Freitag, 16. August 2013

Österreicher in Ägypten

 

 

»Ob es ein EU-Sondertreffen gebe, sei noch nicht klar, jetzt gelte es die Sorge um die eigenen Staatsbürger in den Vordergrund zu stellen, so Spindelegger. Österreichische Beamte des Außen- und Innenministeriums prüften vor Ort, ob die geltende partielle Reisewarnung auch auf die bisher ausgenommenen Touristen-Gebiete am Roten Meer ausgedehnt wird - wovon Spindelegger ausgeht, wenn sich die Gewalt weiter so entwickelt. Derzeit seien 5.000 Österreicher in Ägypten auf Urlaub, weitere 2.000 lebten dort. Die Lage werde von einem permanenten Krisenstab täglich neu beurteilt.« (Quelle)

spindelegger_090112ap_726

Ääähh!

Österreichische Beamte(!) prüfen nun höchstpersönlich, ob’s österreichischen Touristen in den Zentren am Roten Meer eh noch gut haben, während andernorts schon 50 Kirchen zerstört wurden (Der Hollerbusch hat dankenswerterweise etliche links zusammengestellt) und die Muslimbrüder zum Freitag des Zorns ausrufen. Damit aber wirklich Licht in die Sache kommt, wird der ägyptische Botschafter zu Außenminister Michael Spindelegger zitiert. No, der wird sich schon fürchten – wobei man nicht weiß, ob sich nicht unser Michi Spindelegger noch viel mehrfürchtet.

Jene 5000 Österreicher, denen es nicht zu blöd war, sich am roten Meer abfüllen zu lassen und  fett und faul in der Sonne zu braten, während unweit von ihnen permanent (und nicht erst seit der letzten Woche) Gemetzel stattfinden, kann man nur gratulieren.
Vielleicht haben sie ja jetzt zusätzlich auf Steuerzahlerkosten noch einen unerwarteten Abenteuerurlaub all inclusive gewonnen?


1 Kommentar:

  1. Ich glaube, diese dämliche Software hat meinen ersten Kommentar in die Walachei geschickt. Also noch mal:

    Diese Pfeifen werden dann auch noch auf Staatskosten zurück befördert. Jeder hat ja sein Recht auf Urlaub, egal wo und wann. Ja, und da kann man als Staat nicht verlangen, dass die Denken, die Urlauber.
    Was für eine dummdreiste Gesellschaft wir haben. Das Christen am Fließband abgeschlachtet werden, interessiert keine Sau.

    AntwortenLöschen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.