Sonntag, 21. Juli 2013

Günther Grünwald…

 

…referiert über die Welt, welche immer mehr am Durchdrehen ist:

 

 


Kommentare:

  1. Ich verstehe das nicht. Wenn ich einmal im Monat bei McDonalds einen BigMäc esse, dann bin ich so satt, dass es einen ganzen Monat, bis zum nächsten Besuch in Freiburg, reicht.
    Davon kann man doch nicht dick werden. Da kenne ich bessere Wege, bzw. Speisen.

    AntwortenLöschen
  2. @Anni
    Komisch! Ich habe die gegenteilige Erfahrung gemacht. Eine Stunde nach so einem Burger fühlte es sich so an, als ob ich NICHTS gegessen hätte und da kostet es einiges an Überwindung, sich nicht wieder mit irgendetwas Ungesundem vollzustopfen.

    AntwortenLöschen
  3. Das kann ich nicht nachvollziehen. Wenn wir einmal im Monat Computer’Lieschen in Freiburg besuchen, dann gibt es bei McDonalds BigMäc mit Pommes und doppelt Mayo. Das wird auf einem Parkplatz in Freiburg verpicknickt.
    Dann geht es über St. Märgen nach Neustadt am Titisee. Dort ist im Edeka ein klasse Bäcker. Dort gibt es dann diverse Küchlein für die Restfahrt bis Stuttgart. Das reicht und hält die Freude wach auf den nächsten Freiburgbesuch.

    AntwortenLöschen
  4. Nun, wie Ihr das macht, klingt das auch sehr vernünftig.
    Es kommt eben auch auf die Menge an und wenn man so einen Burger nicht ständig als Zwischenmahlzeit sondern als Hauptmahlzeit genießt, dann wird er sich auch nicht auf den BMI auswirken.
    Zum Problem wird's aber, wenn Kinder nur noch diese Dinger in Kombination mit Döner und wenig Bewegung sowie völlig überzuckerter Coke zu sich nehmen.
    Und diesen Abusus gibt es leider allzu oft.

    AntwortenLöschen