Montag, 27. Mai 2013

1001 Märchen- Presse

 

Irgendwie scheint DIE PRESSE noch ganz im Märchenmodus 1001 Nacht zu sein, wenn sie uns Berichte wie diese ins Haus liefert:

»Ein zweifacher Vergewaltiger, der möglicherweise für weitere Überfälle auf Frauen infrage kommt, ist bereits vor knapp drei Wochen in der Bundeshauptstadt festgenommen worden. Das gab die Wiener Landespolizeidirektion am Sonntag bekannt…«

»…Da die Ermittler von einem Serientäter ausgehen, hat die Wiener Polizei über Anordnung der Staatsanwaltschaft Fotos vom Beschuldigten veröffentlicht. Auskunftspersonen bzw. allfällige weitere Opfer werden gebeten, sich mit dem Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/ 31310 DW 33310 (Gruppe Hösch) in Verbindung zu setzen.« (Quelle) 

Und weil man bei diesem Blatt politisch korrekt und einwandfrei ist, legt man  - nein, nicht das Polizeiphoto, sondern ein Symbolphoto bei, welches den Opfern die Wiedererkennung bestimmt erleichtern wird:

 

Presse Online photo Serienvergewaltiger

Ja! Da fällt die Identifizierung leicht, gell?

Nun, warum wohl wird das saubere Presseblättchen das echte Photo nicht veröffentlicht haben?

Mutmaßlicher Serienvergewaltiger

  1. Weil man dem Mann nicht schaden will?
  2. Weil man den Ruf eines bis dato  höchstwahrscheinlich unbescholtenen Mannes nicht unnötig gefährden will?
  3. Weil das Photo dem sympathischen jungen Mann nicht gerecht wird?
  4. Weil der Mann ja eigentlich selbst das Opfer ist, dringend Hilfe braucht weil Vergewaltigung, Raub und Mordandrohung lediglich Ausdruck einer tiefen Frustration, bzw. Perspektivenlosigkeit in diesem unseren vor sozialer Kälte und Ungerechtigkeit strotzendem Land sind?
  5. Weil der Mann infolge einer Traumatisierung oder Persönlichkeitsstörung vergewaltigen mußte?

 

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.