Freitag, 29. März 2013

Gebet für einen grünen Gift Pilz

 

Peter PilzDer grüne (Gift) Pilz Peter wollte sich zum Thema katholische Kirche äußern und tat dies mit äußerster Vehemenz natürlich im ORF Mittagsjournal. Anscheinend läuft das Antikirchenvolksbegehren nicht so gut, wie erhofft.
Giftpilz Peter engagiert sich für die endgültige Abschaffung des Konkordats, aus Gründen, die nun wirklich jedermann einleuchten müssen:

»Der Grün-Abgeordnete Peter Pilz geht mit dem Konkordat hart ins Gericht. Das Konkordat sei ein Vertrag über Privilegien für die Katholische Kirche und es stelle sich die Frage, ob Privilegien auf Kosten der Steuerzahler in heutigen Zeiten noch sinnvoll seien, so Pilz: "Das muss man schon vor dem Hintergrund einer reformunwilligen Kirche sehen, in der es systematischen Missbrauch von Jugendlichen gegeben hat, der nur zum Teil aufgearbeitet worden ist", kritisiert Pilz.«  (Quelle)

 

Oh Mein Gott – Warum hat Du ihn verlassen?
Er sieht so traurig, unzufrieden und mißmutig aus.
Sämtliche Freude ist aus diesem Antlitz gewichen und er scheint eine große, schwere Last zu tragen.
Führe ihn zu Dir o Herr, denn er ist fern von Dir und bedarf Deiner barmherzigen Hilfe.


P.S.: Vielleicht wird man auch lediglich ein bißchen hysterisch, weil die katholische Kirche Österreichs mit dem Druck dieser Folder eine Gegeninitative gegen das grüne Katholikenbashing gestartet hat?


Kommentare:

  1. Nun weiß ich nicht, wie das in Österreich läuft, aber hierzulande könnte ich mir auch sehr gut vorstellen, daß Privilegien für die Parteien auf Kosten der Steuerzahler dann ebenso abgeschafft werden sollten.

    Selbst wenn ich bei einer Wahl meine Stimme einer Truppe gebe, die ich nur wähle, weil sie mir das kleinere Übel scheint (das ein noch größeres verhindern soll), kassiert die Partei für diese Stimme was ein. Von der Kohle, die aus dem Steuersäckel für jeden gespendeten Euro nochmals draufgelegt werden, ganz zu schweigen.

    Wie läuft das eigentlich bei euch?

    AntwortenLöschen
  2. Da haben wir Österreicher eindeutig die Nase vorn!

    Siehe hier

    AntwortenLöschen
  3. Beeindruckend!

    Aber das mit der Rückkehr zu Vorderösterreich überlege ich mir jetzt doch noch mal ... ;-)

    AntwortenLöschen