Montag, 19. September 2011

Päpstliche Wahrheit


….Und endlich, in der Begegnung mit Menschen, die von Gott angerührt worden sind, sehen wir gleichsam Gott. Ich denke nicht nur an die Großen: von Paulus über Franz von Assisi bis zu Mutter Theresa; sondern an die vielen einfachen Menschen, von denen niemand spricht. Und doch, wenn wir ihnen begegnen, geht von ihnen etwas von Güte, von Lauterkeit, von Freude aus, dass wir wissen, da ist Gott, und dass er uns anrührt. Darum wollen wir uns in diesen Tagen mühen, dass wir Gott wieder zu Gesicht bekommen, dass wir selber Menschen werden, von denen ein Licht der Hoffnung in die Welt herein tritt, das Licht von Gott her ist und uns leben hilft.   
Benedikt XVI. am 17. September 2011 im ARD
Antipapst-Zombie
Uta Johanna Ingrid Ranke-Heinemann (* 2. Oktober 1927 in Essen) ist eine deutsche Theologin und Autorin.


Kommentare:

  1. Die Ranke-Heinemann ist es, deren Vorwurf gegen Papst Benedikt immer noch im Raum steht, er trage eine Mitschuld am Massensterben in armen Ländern.
    Jetzt hätte sie Gelegenheit, diesen ihren Vorwurf sachlich zu begründen :)

    AntwortenLöschen
  2. Das wird sie nicht können. Dafür gibt ihre alte Stehlampe zu wenig "Licht". Und schon gar nicht jenes Licht, von dem Benedikt XVI. spricht.;-)

    AntwortenLöschen