Samstag, 13. August 2011

Auf der Autobahn mittags um eins…

 

…..da geht es mitunter zu, wie auf der Reeperbahn nachts um halb eins:

Am 12.08.2011 um 13.00 Uhr ereignete sich auf der A1, Autobahnauffahrt Salzburg Mitte – Fahrtrichtung Wien ein „Streit“ zwischen zwei Fahrzeuglenkern.
Als die beiden PKWs nebeneinander fuhren, kurbelte ein 19-jähriger Flachgauer das Fahrerfenster herunter, nahm eine mitgeführte Gasdruckpistole in die Hand und schoss auf den auf gleicher Höhe fahrenden PKW, gelenkt von einer 42-Jährigen aus Salzburg. Da sich die Geschädigte Salzburgerin das Kennzeichen des zweitbeteiligten PKW aufschrieb, konnte dieser ausgeforscht werden.
Der 19-jährige Beschuldigte, seine 17-jährige Beifahrerin sowie die Salzburgerin wurden auf der PI Itzling niederschriftlich zum Sachverhalt einvernommen.
Im Fahrzeug des 19-Jährigen konnten weitere waffenähnliche Gegenstände aufgefunden werden, welche sichergestellt wurden.
Gegen den Flachgauer wurde ein vorläufiges Waffenverbot gemäß §13 Abs. 4 WaffG ausgesprochen.
Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Salzburg verfügte dieser die Anzeige auf freien Fuß.(Quelle)

Was mich an dieser Geschichte unheimlich beruhigt, ist die Tatsache, daß dem 19-jährigen Mann, welcher in einigen Medien als “Bursche” bezeichnet wurde, 

  • weitere waffenähnliche Gegenstände abgenommen wurden,
  • daß seine 17-jährige Beifahrerin mit dem “Heißsporn” einen richtigen Glückstreffer gelandet hat und vor allem,
  • daß dieser liebenswürdige Fahrzeuglenker nun auf freiem Fuß weiter auf der Autobahn unterwegs sein darf; denn man war anscheinend rücksichtsvoll genug, ihm den Führerschein zu belassen.

Es ist schön, wenn die Staatsanwaltschaft mit einem Burschen so umsichtig und vorausschauend umgeht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.