Donnerstag, 7. Juli 2011

Integrationsleistungen der Österreicher

 

Kurz und Dittelbacher

 

Bei der ZIB2 am 6. Juli 2011 durfte Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) sein von einer Expertengruppe entworfenes Integrationsprogramm kurz umreißen.

Lou Lorenz Dittlbacher kam (ungewollt?) sofort auf den Punkt und reduzierte bereits nach wenigen Sätzen  das Integrationsproblem auf Religion, Kopftuch und Verschleierung.

 

Anscheinend dienen alle kostenaufwendigen Integrationsbemühungen tatsächlich nur noch dazu, einer einzigen Migrationsgruppe die Nichtintegration so einfach wie möglich zu gestalten.

Zum Schluß stellte sie noch die ernstgemeinte Frage, welchen Beitrag denn nun die Österreicher zu einer gelungenen Integration von Migranten  zu leisten hätten.

Ja, Frau Dittlbacher, so eine dumme Frage!

  • Die Österreicher zahlen!
  • Die Österreicher zahlen Gebetsstätten in öffentlichen Gebäuden und Institutionen.
  • Die Österreicher zahlen für Gratiskindergärten und Förderunterricht.
  • Die Österreicher zahlen für so schöne neue Projekte wie das  "Projekt Hippy" und
  • die Österreicher zahlen für Studien des EMN, welche uns dann zeigen wie “schwierig” sich die Integration gewisser Gruppen erweist, und wie “notwendig” und “bereichernd”(!) aber gerade diese Zuwanderer für uns seien.
  • u.v.m….

Ist das genug Leistung?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.