Donnerstag, 28. Juli 2011

Der Panikknopf für islamkritische Seiten…

 

….wird es mit diesem Mann und seiner Organisation nicht leicht haben. Ich bin wirklich gespannt, wie man mit Herrn Cahit Kaya und seiner Internetseite Zentralrat der Ex-Muslime  in Hinkunft umgehen wird.

islamkritik-arten-kurz

Einerseits gehört Kaya auf Grund seines Migrations-Hintergrundes zu dem, in Hinkunft, sakrosankten Bevölkerungsteil andererseits fällt er jetzt durch seine Tätigkeit und seine Internetauftritte doch auch in die Kategorie, welche ab sofort verachtet, geächtet, überwacht und den Behörden gemeldet werden könnte – per Panikknopf – jederzeit, willkürlich und anonym.  Und dann darf man natürlich nicht vergessen, daß er sich durch seinen Abfall vom Islam eine Menge Feinde geschaffen hat.

Wie kommt Herr Kaya also nun am besten aus diesem Eck heraus? Er beschreibt einfach sich und seine Organisation wie auf dem obenstehendem Bild und empört sich über die mißbräuchliche Verwendung seiner Artikel durch sogenannte “Kreuzritter-Blogs” oder “radikale Christen”:

….Und ja, als Betroffener hab ich das verdammte Recht stinksauer über diesen Vorgang zu sein! Dies macht, seit dem Attentat in Oslo, ein umso ein härteres Vorgehen meinerseits gegen rassistische und kreuzritterische Blogs notwendig. Und dies wird nun auch häufiger bei uns zu lesen sein. Denn auf diese Rassisten bin ich ebenfalls stinksauer weil sie beim kleinsten Vergehen eines Ausländers den Untergang des "christlichen Abendlandes" prognostizieren, bei einem nationalistisch und christlich motivierten Massenmord aber brav wegschauen und alles klein reden.Quelle

Daß der Anschlag in Oslo ein “christlich motivierter Massenmord” gewesen sein soll,  das wage ich sehr stark zu bezweifeln. Der Nährboden, aus welchem eine narzißtische Kreatur wie der Attentäter aus Oslo seine kranken Theorien bezieht, ist ein zurechtgezimmertes, selbstgerechtes Sammelsurium aus allen Ideologien, welche ihm gerade in den “Kram” passen, um sein eigenes, explosives Weltbild zu formen und zu verteidigen. “Legitimierte” Missionierung und Kreuzrittertum für das Christentum haben sich schon lange aufgehört.

Lediglich Medien wie Spiegel und Co  fühlen sich vom Christentum “verfolgt” und nützen jede sich bietende Gelegenheit, um Wortschöpfungen wie “aggressiv christlich” oder “radikal christlich” unter das lesende Volk zu streuen.

Daß das verachtenswerte Attentat von Oslo nun von allen möglichen Medien und Politikern instrumentalisiert wird, ist ebenso verachtenswert.

Man wird nie ergründen können, was Breivik angetrieben hat. Dazu müßte man genauso krank sein, wie er selbst.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie ruhig einen Kommentar, aber bleiben Sie höflich und sachlich.

 Spamer und Trolle werden umgehend in den Wald zurückgeschickt.

Kommentare zu Posts, welche länger als 7 Tage zurückliegen
oder größer als 700 Wörter sind, werden aus organisatorischen Gründen
nicht veröffentlicht.